Opel Rüsselsheim

Die Opel-Zentrale in Rüsselsheim. - Bild: Opel

Opel zieht in einem deutsch-französischen Konsortium für die milliardenschwere Batteriefertigung in Europa mit. Weitere Partner seien die Opel-Muttergesellschaft PSA und der französische Batteriehersteller Saft, kündigten Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und sein französischer Kollege Bruno Le Maire am Donnerstag in Paris an.

"Wir wollen eine europäische Batterietechnologie", sagte Altmaier. Damit würden auch Arbeitsplätze in Deutschland entstehen. Zum möglichen Anlauf für die Produktion sagte er: "Meine Hoffnung ist, dass es 2022 so weit ist."

Ziel sei es, die besten Batterien weltweit herzustellen. Dafür werde die beste verfügbare Technik eingesetzt. 25 bis 30 Prozent des globalen Bedarfs an Elektrobatterien solle in Europa hergestellt werden. "Wir wollen auch exportieren", sagte Altmaier.

Ein noch nie dagewesenes Projekt

Die EU-Kommission habe erlaubt, dass die Fertigung mit bis zu 1,2 Milliarden Euro öffentlichen Geldern gefördert werden könnte, sagte Le Maire. Die nötigen Investitionen würden sich insgesamt auf fünf bis sechs Milliarden Euro belaufen, der Löwenanteil müsse von Unternehmen gestemmt werden.

Es solle in Frankreich eine Pilotanlage geben sowie zwei Fabriken - eine in Frankreich, eine in Deutschland, mit jeweils rund 1.500 Beschäftigten. "Es geht auch um Recycling - damit unterscheiden wir uns vom Rest der Welt", resümierte Le Maire. "Es ist ein Projekt, das es in dieser Form (...) noch nicht gegeben hat", sagte Altmaier mit Blick auf die Batteriezellproduktion.

Die Kommission erwartet bis Juni Förderanträge für ein europäisches Batterieprojekt und will bis Ende Oktober eine Entscheidung treffen. EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic hatte 2017 eine Batterie-Allianz auf den Weg gebracht.

Ziel ist, rechtzeitig zu dem erwarteten Boom von Elektroautos in Europa Batteriefabriken aufzubauen. Bisher werden nach offiziellen Angaben rund 84 Prozent der Batterien weltweit in Asien produziert und nur drei Prozent in Europa.

E-Autos: Das sind die wichtigsten Absatzmärkte

Bild: Pixabay

Die weltweite Nachfrage nach E-Autos ist 2018 um 2,1 Millionen Einheiten gestiegen im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland bleibt die Nachfrage jedoch weiterhin unterdurchschnittlich. Welche Absatzmärkte am wichtigsten sind zeigt dieses Ranking.

Standortfrage noch nicht beantwortet

Der Peugeot-Hersteller PSA hatte Opel vor knapp zwei Jahren übernommen und saniert den deutschen Traditionshersteller mit eiserner Hand. Altmaier sagte mit Blick auf die erwartete Fertigung in Deutschland, der genaue Standort müsse noch geklärt werden.

Es sei bisher geplant, die Produktion an einem der bisherigen Standorte einzurichten. Details nannte er nicht. Nach Einschätzung von Branchenkreisen könnte das Opel-Komponentenwerk in Kaiserslautern als Standort für die Batteriefertigung in Betracht kommen.

Auf die Frage, ob Opel voll als nationaler deutscher Hersteller gewertet werden, antwortete der Berliner Ressortchef: "Ja natürlich - Opel gehört seit über 100 Jahren zu den deutschen Herstellern."

Altmaier sagte weiter, es werde voraussichtlich zwei Konsortien geben. Es gebe eine Liste mit rund 35 Interessenten, Namen nannte er nicht. Deutschland werde eine Milliarde Euro Förderung zur Verfügung stellen, über die Aufteilung der Gelder sei noch nicht entschieden.

Ranking: Die 10 wertvollsten Autobauer der Welt 2018

Ob Porsche, BMW und Mercedes oder Chevrolet, Toyota und Audi - diese Automarken kennt man auf der ganzen Welt. Doch welcher Automobilhersteller hat den höchsten Markenwert? Das verrät dieses Ranking!