| von Sarah Wieser

Aus der Infografik, die das Statistik-Portal Statista auf Basis der Zahlen der European Alternative Fuels Observatory erstellt hat, geht eines ganz deutlich hervor: Die Zahl der (Schnell-) Ladesäulen in Deutschland steigt. Während es im Jahr 2017 erst 17 Schnellladesäulen pro 100 Kilometer Autobahn gab, so waren es ein Jahr später schon 24 Stück. Im laufenden Jahr stehen 34 Schnellladesäulen pro 100 Kilometer für Stromer zu Verfügung.

Der Ausbau des Ladenetzes soll Autofahrer motivieren, von einem Benziner oder Dieselfahrzeug auf ein Elektroauto umzusteigen. Schließlich hat Deutschland sich im Rahmen des Klimaschutzprogrammes einiges vorgenommen: Bis 2030 soll es eine Million öffentliche Ladesäulen geben.

Immer mehr E-Autos auf Deutschlands Straßen

Auch interessant: Die Anzahl der in Deutschland zugelassenen E-Autos betrug im Jahr 2016 laut Statista 25.502 Stück. Und die Zahl stieg bis heute immer weiter an. 2017 waren 34.022 Stromer zugelassen, 2018 waren schon 53.861 E-Autos in Deutschland unterwegs. Und dieses Jahr erreichten die Elektroautos sogar einen Rekordwert: Mehr als 83.000 Fahrzeuge sind mittlerweile angemeldet worden.

Kein Wunder also, dass auch die Zahl der Ladesäulen schnell steigen muss, um diese Entwicklung nicht auszubremsen. Und auch wenn sämtliche Automobilhersteller sowie auch der Staat mit Umweltprämien als Belohnung für den Kauf von Elektroautos locken - was nützt ein Fahrzeug, mit dem man nicht weit kommt und außerdem auch noch bei der Ladesäulen-Suche verzweifelt? 

E-Mobility: Die innovationsstärksten Automobilhersteller

Die Autobauer rund um die Welt befinden sich im Rennen um das beste Elektroauto. Wer die Nase momentan vorn hat und wie der Blick in die Zukunft ausfällt, erfahren sie hier.