Ein sehr dreckiger Asupuff

Der Diesel wurde in den letzen Jahren von vielen Skandalen gebeutelt - nun wollen viele Deutschen ihr Dieselauto verkaufen. - Bild: Pixabay

Das Verbraucherportal rightnow.eu ist der Frage, wo in Deutschland die meisten Leute, die mittlerweile kritisch gesehenen Diesel loswerden wollen, auf den Grund gegangen. Hierfür haben sie über 790.000 PKW-Inserate aus den 40 größten deutschen Städten analysiert. Außerdem hat rightnow.eu diese Daten ins Verhältnis zu dem Anteil zugelassener Dieselfahrzeuge in den analysierten Städten gesetzt.

Demnach werden 44,7 Prozent der inserierten PKW in Nürnberg mit Diesel betrieben. Das ist der Höchstwert der Analyse. Dahinter platziert sich Frankfurt am Main, wo 40,8 Prozent der offerierten Fahrzeuge Diesel-PKW sind, in Krefeld machen Dieselfahrzeuge aktuell einen Anteil von 37,5 Prozent des Gebrauchtwagenmarktes aus. 

In Frankfurt am Main sind aber auch rund 40,1 Prozent aller zugelassenen PKW Dieselfahrzeuge, in Krefeld und Nürnberg hingegen liegt dieser Wert mit 27,9 beziehungsweise 34,4 Prozent deutlich niedriger.

Stuttgart und Nürnberg liegen vorn

In Stuttgart scheinen besonders viele Diesel-Fahrzeughalter ihr Auto verkaufen zu wollen: Hier liegt der Anteil inserierter Diesel-PKW mit 33,6 Prozent aktuell 10,5 Prozentpunkte weit über dem Anteil zugelassener Dieselfahrzeuge (23,1 Prozent), der Höchstwert der gesamten Analyse. Auch in Nürnberg ist diese Differenz mit 10,3 Prozent hoch.

Hinter Nürnberg und Krefeld auf Rang zwei und drei komplettieren Halle (8,1 Prozentpunkte Unterschied) und Berlin (7,6 Prozentpunkte Unterschied) in dieser Statistik die Top Fünf.

Generell liegt die Quote der zum Verkauf stehenden Dieselfahrzeuge nur in sieben der 40 größten deutschen Städten unter dem Anteil zugelassener PKW mit Dieselantrieb. Dazu zählen Mannheim, Köln, Münster, Düsseldorf, München, Freiburg und Bonn.

In der ehemaligen Bundeshauptstadt wird der Unterschied am deutlichsten: Rund 32,3 Prozent aller aktuell inserierten Fahrzeuge werden mit Diesel betrieben, der Anteil an Dieselfahrzeugen an den Gesamtzulassungen liegt mit 39,5 Prozent hingegen 7,2 Prozentpunkte höher. Damit stellt Bonn den niedrigsten Differenzwert zwischen Diesel-Inseraten und Diesel-Zulassungen.

Mobilität der Zukunft und der deutsche Maschinenbau

Mehr Informationen, Expertenwissen und die neuesten Trends erfahren Sie in der Fokus-Konferenz „Mobilität“ auf dem 11. Deutschen Maschinenbau-Gipfel am 15. und 16. Oktober 2019 in Berlin: Antriebe, Power-to-X, Batterieproduktion, Letzte Meile, Städtische Infrastruktur, Logistik/Verkehr, Luftfahrt, Hyper-Loop und vieles mehr.

JETZT INFORMIEREN: www.maschinenbau-gipfel.de