Frank Lennings, Ifaa, Führung, Industrie 4.0, TOP-Transfer-Forum, Rohde & Schwarz, Produktion

Der Spezialist für Unternehmensexzellenz des Instituts für Arbeitswissenschaft, Dr.-Ing. Frank Lennings, spricht auf dem TOP-Transfer-Forum über die Anforderungen an eine Führung 4.0. - Bild: Ifaa

Produktion: Dr. Lennings, Industrie 4.0 verlangt eine andere Führung. Was ist dabei für Manager am wichtigsten, was müssen sie verändern?

Frank Lennings: "Es sind nicht nur Digitalisierung und Industrie 4.0, die Änderungen mit sich bringen. Unabhängig davon erfordern in vielen Unternehmen unter anderem auch zunehmende Projektarbeit, Matrixorganisation, Führen über Distanz oder die Etablierung einer offenen Fehlerkultur Änderungen der Führung.

Die Anforderungen aus der Industrie 4.0 an die Führung sind außerordentlich vielfältig. Dazu zählen unter anderem Verständnis für neue Technologien und deren Einsatzbereiche, übergeordnetes Verständnis für Gesamtsysteme, Information und Qualifikation der Mitarbeiter, Umgang mit Daten und zunehmender Transparenz sowie gegebenenfalls die Neugestaltung von Aufgaben und Entscheidungsspielräumen.

Unabhängig von allen technischen Entwicklungen bleiben unverändert alle Aktivitäten bedeutsam, die der Förderung einer offenen, zielorientierten und vertrauensvollen Unternehmenskultur dienen."

Produktion: Ohne Veränderung kann kein Unternehmen mehr überleben. Wo liegen Ihrer Einschätzung nach die größten Schwierigkeiten, diese durchzusetzen?

Lennings: "Früher haben sich Produkte und Abläufe nur selten verändert. Alle Akteure im Unternehmen müssen sich daran gewöhnen, dass Veränderungen nicht mehr die Ausnahme sind, die ein Einzelner vielleicht nie oder nur einmal in seinem Berufsleben erlebt.

Reaktion auf veränderte Umstände darf nicht als Bedrohung empfunden werden, sondern muss ein selbstverständlicher normaler Vorgang sein, der zur Alltagsroutine gehört. Fehlende Informationen und mangelnde Transparenz führen immer wieder zu Verunsicherung und tragen dazu bei, dass Ressourcen und Kompetenzen nicht zielorientiert genutzt werden."

Produktion: Welche Fehler machen Unternehmen, wenn sie Industrie 4.0 einführen wollen?

Lennings: "Es ist zu früh, dazu gesicherte Aussagen zu treffen. Wichtig für die Einführung ist in jedem Fall, Antworten auf folgende Fragen zu finden: Was ist unsere Existenzgrundlage? Ist diese langfristig sicher oder müssen wir Strategie und Geschäftsmodell ändern?

Wo sind ausgehend von Prozessanalyse und -verbesserung Potenziale, die sich konventionell nicht erschließen lassen? Bei welchen Potenzialen kann Technik helfen? Wie und welche Effekte erwarten wir konkret?

Außerdem ist es bei der Einführung von Industrie 4.0 notwendig, relevante Informationen über das Vorhaben bereitzustellen und alle Akteure einzubeziehen. Dabei sollte generell gelten: so viel Digitalisierung wie nötig und nicht wie möglich."

Erleben Sie, wie Führung in die Industrie 4.0 funktioniert - bei Rohde & Schwarz auf dem TOP Transfer Forum 2017!

Das TOP-Transfer-Forum 2017 steht unter dem Motto "Das agile Unternehmen: Menschen, Maschinen, Methoden".

Kommen Sie am 20. und 21. September nach Teisnach zu Rohde & Schwarz und erleben Sie Best Practice live im Werk. Zukunftsweisende Impulsvorträge und Paneldiskussionen zum Thema Führung in die Industrie 4.0 sowie interaktive Praxis-Workshops unserer Partner runden das Programm ab.

Wenn Sie am Kongress teilnehmen wollen, dann klicken Sie hier!