Top Transfer Forum

Rohde & Schwarz in Teisnach ist der Gastgeber des Top-Transfer-Forum 2017. Die Niederbayern hatten im Vorfeld bereits den GEO-Award der Fabrik des Jahres gewonnen. - Bild: Faces by Frank

Für Dr. Marc Sesterhenn, Leiter des Unternehmensbereiches Operations und Mitglied der Geschäftsleitung der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, steht beim Thema Agilität auch im Vordergrund, inwiefern sich Agilität und Flexibilität nutzen lassen, um selbst den Markt zu gestalten.

Das 85 Jahre alte Familienunternehmen mit weltweit 11.000 Mitarbeitern und zwei Milliarden Euro Umsatz weltweit sieht Sesterhenn in punkto Agilität dabei gut aufgestellt – nicht zuletzt wegen der hohen Eigenständigkeit und Unabhängigkeit vom Kapitalmarkt. „Man muss nicht auf jeden Trend reagieren, sondern kann langfristig denken und Strategien umsetzen“, sagt Sesterhenn. Zugleich bringen kurze Entscheidungswege mehr Agilität. „Innerhalb von 14 Tagen werden Entscheidungen auf Geschäftsführungsebene gefällt“, berichtet Johann Kraus, Leiter des Werks Teisnach bei Rohde & Schwarz.

„Die Planbarkeit von Geschäftsmodellen nimmt zunehmend ab, es treten neue Marktteilnehmer aus der Service- und IT-Ecke an. Gleichzeitig nimmt die Verfahrensvielfalt zu“, stellt Marc Sesterhenn fest. Als Produktioner müsse man sich mit Themen wie 3D-Druck und neuen Fertigungstechniken auseinandersetzen. Die Digitalisierung biete große Chancen, aber auch Risiken. „Diejenigen, die träge sind, haben leicht das Nachsehen am Markt“, ist sich Sesterhenn sicher.

Nicht jeder Trend ist relevant

Die Komplexität in den Produkten aus Messtechnik, Broadcasting oder Kommunikationssicherheit – jedes zweite Handy weltweit wird mit Messtechnik der Teisnacher entwickelt – steigt. Neben der Hardware wird die Software immer wichtiger. Auch die Time to Market wird immer kürzer. „Die Länge der Innovationszyklen nimmt ab, die Gefahr wächst, Fehlentscheidungen im Management zu treffen“, so Sesterhenn. Nicht jeder Trend sei relevant. Umso wichtiger werde es, noch besser zu verstehen, wie der Kunde die Produkte nutzt und welchen Herausforderungen er gerecht werden muss.

Johann Kraus
"Man muss langfristig denken."- Gastgeber Johann Kraus. Leiter des Werkes von Rohde & Schwarz in Teisnach. - Bild: Faces by Frank

Der Messtechnik-Hersteller begegnet diesen Herausforderungen mit einer tiefen vertikalen Integration und eine Unternehmenskultur der Veränderungsbereitschaft. Die Vielfalt, die hohe Fertigungstiefe und -breite sieht Werksleiter Kraus als Entwicklungstreiber: „Das ist Teil des Erfolgsgeheimnisses, weil wir so schneller am Markt sein können, schneller verändern können, weil wir es selbst in der Hand haben“. Als kommendes Geschäftsmodell sieht man bei Rohde & Schwarz beispielsweise die Messung aus der Cloud.

Softwareentwickler gesucht

Für Kraus geht die Entwicklung klar in Richtung neuer Technologien, Software und Apps. Das Team der knapp 20 Softwareentwickler will er in den nächsten Jahren auf mehr als 150 aufstocken. Bei der Gewinnung von Fachkräften für den kleinen Ort im Bayrischen Wald soll eine neue Location helfen. „Junge Leute lassen sich mit einer tollen Aufgabe, tollem Umfeld und Freiräumen begeistern“, meint Kraus.

Für Johann Kraus steht die Vermittlung einer Kultur der Veränderungsbereitschaft an erster Stelle. „Man muss den Menschen zeigen, wo man hin will. Das ist der entscheidende Schritt“, glaubt Kraus. Dafür seien Räume notwendig, die der Weiterentwicklung gewidmet sind. Agilität und Effizienz seien kein Widerspruch.

„Um Agilität zu fördern, muss man Freiräume schaffen, dann wird man auch die Effizienz bekommen“, so Kraus. Wichtig sei, die Mitarbeiter im Shopfloor zu motivieren, indem sie in Entscheidungen eingebunden und an Workshops beteiligt werden. Im Werk Teisnach sind zwölf Mitarbeiter in der Sprint-Werkstatt ausschließlich mit Innovation beschäftigt. „Begeisterung lässt das Gehirn wachsen“, sagt Kraus, das habe die Neurowissenschaft nachgewiesen.

Deshalb leiste man sich einen eigenen Philosophen, um Themen wie Agilität und Digitalisierung zu vermitteln. „Man kann die besten Strategien haben: Wenn es nicht die Kultur ist, dass man sich permanent verändert, dann kann man diese Strategien nicht umsetzen“, konstatiert der Werksleiter.

Bildergalerie: Das TOP-Transfer-Forum bei Rohde & Schwarz

  • Johann Kraus, Leiter des Werks Teisnach von Rohde & Schwarz, gab als Gastgeber Einblick in das Erfolgsrezept seiner Fabrik. - Bild: Faces by Frank

    Johann Kraus, Leiter des Werks Teisnach von Rohde & Schwarz, gab als Gastgeber Einblick in das Erfolgsrezept seiner Fabrik. - Bild: Faces by Frank

  • Rohde & Schwarz in Teisnach ist auch der Gewinner des GEO-Awards des Benchmark-Wettbewerbs "Die Fabrik des Jahres". - Bild: Faces by Frank

    Rohde & Schwarz in Teisnach ist auch der Gewinner des GEO-Awards des Benchmark-Wettbewerbs "Die Fabrik des Jahres". - Bild: Faces by Frank

  • Stefan Waldeisen, Verlagsleiter des Verlags Moderne Industrie, hieß die ausgewählten Gäste des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach willkommen. - Bild: Faces by Frank

    Stefan Waldeisen, Verlagsleiter des Verlags Moderne Industrie, hieß die ausgewählten Gäste des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach willkommen. - Bild: Faces by Frank

  • "Wir haben heute ein Ziel: Ein Weltklasseunternehmen - Rohde & Schwarz -
 in all seinen Facetten und im Detail kennenzulernen", sagte Claus Wilk, Chefredakteur der Fachzeitung Produktion. - Bild: Faces by Frank

    "Wir haben heute ein Ziel: Ein Weltklasseunternehmen - Rohde & Schwarz - in all seinen Facetten und im Detail kennenzulernen", sagte Claus Wilk, Chefredakteur der Fachzeitung Produktion. - Bild: Faces by Frank

  • „Man muss nicht auf jeden Trend reagieren, sondern kann langfristig denken und Strategien umsetzen“, sagt Dr. Marc Sesterhenn, Leiter des Unternehmensbereiches Operations und Mitglied der Geschäftsleitung der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG. - Bild: Faces by Frank

    „Man muss nicht auf jeden Trend reagieren, sondern kann langfristig denken und Strategien umsetzen“, sagt Dr. Marc Sesterhenn, Leiter des Unternehmensbereiches Operations und Mitglied der Geschäftsleitung der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG. - Bild: Faces by Frank

  • „Möglicherweise werden wir einige Ausprägungen – zum Beispiel, dass Bauteile eigenständig ihren Weg durch die Montage finden – nie in breiter Fläche erleben. Vielleicht sollten wir die Vision Industrie 4.0 als Leitstern sehen", sagte Frank Lennings, Leiter des Fachbereichs Unternehmensexzellenz am Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. - Bild: Faces by Frank

    „Möglicherweise werden wir einige Ausprägungen – zum Beispiel, dass Bauteile eigenständig ihren Weg durch die Montage finden – nie in breiter Fläche erleben. Vielleicht sollten wir die Vision Industrie 4.0 als Leitstern sehen", sagte Frank Lennings, Leiter des Fachbereichs Unternehmensexzellenz am Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. - Bild: Faces by Frank

  • Rohde & Schwarz in Teisnach lebt die Veränderung und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. „Veränderung, Wandel, Überraschung - das sind die wirklich verlässlichen Größen in unserer Branche.“. Das ist das Motto des Standorts, der sich als Systemlieferant und Zentrum für mechanische und elektronische Fertigung im Werksverbund von Rohde & Schwarz versteht. - Bild: Faces by Frank

    Rohde & Schwarz in Teisnach lebt die Veränderung und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. „Veränderung, Wandel, Überraschung - das sind die wirklich verlässlichen Größen in unserer Branche.“. Das ist das Motto des Standorts, der sich als Systemlieferant und Zentrum für mechanische und elektronische Fertigung im Werksverbund von Rohde & Schwarz versteht. - Bild: Faces by Frank

  • Handfestes Praxiswissen und Tipps von ausgewiesenen Experten konnten die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach anpacken. - Bild: Faces by Frank

    Handfestes Praxiswissen und Tipps von ausgewiesenen Experten konnten die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach anpacken. - Bild: Faces by Frank

  • Dr. Marc Sesterhenn (l.), Leiter des Unternehmensbereichs Operations und Mitglied der Geschäftsleitung von Rohde & Schwarz, und der Teisnacher Werksleiter Johann Kraus (r.) teilten ihr breites und fundiertes Fachwissen mit dem Publikum des TOP-Transfer-Forums. - Bild: Faces by Frank

    Dr. Marc Sesterhenn (l.), Leiter des Unternehmensbereichs Operations und Mitglied der Geschäftsleitung von Rohde & Schwarz, und der Teisnacher Werksleiter Johann Kraus (r.) teilten ihr breites und fundiertes Fachwissen mit dem Publikum des TOP-Transfer-Forums. - Bild: Faces by Frank

  • „Man muss den Menschen zeigen, wo man hin will: das ist der entscheidende Schritt“, gab Johann Kraus, Werksleiter Rohde & Schwarz Teisnach, dem Publikum mit auf den Weg. - Bild: Faces by Frank

    „Man muss den Menschen zeigen, wo man hin will: das ist der entscheidende Schritt“, gab Johann Kraus, Werksleiter Rohde & Schwarz Teisnach, dem Publikum mit auf den Weg. - Bild: Faces by Frank

  • "Die Digitalisierung ist unabhängig von Technologie", sagt Dr. Patrick-Benjamin Bök, Vice President Global Digitalization der Weidmüller-Gruppe. - Bild: Faces by Frank

    "Die Digitalisierung ist unabhängig von Technologie", sagt Dr. Patrick-Benjamin Bök, Vice President Global Digitalization der Weidmüller-Gruppe. - Bild: Faces by Frank

  • Thomas Kasparbauer stellvertretender Leiter Lean-Management bei Rohde & Schwarz Teisnach, gab den Teilnehmern des TOP-Transfer-Forums 2017 Einblick in sein Wissen. - Bild: Faces by Frank

    Thomas Kasparbauer stellvertretender Leiter Lean-Management bei Rohde & Schwarz Teisnach, gab den Teilnehmern des TOP-Transfer-Forums 2017 Einblick in sein Wissen. - Bild: Faces by Frank

  • An Thementischen und in Foren diskutierten die Gäste mit Experten die Führung der Zukunft oder wie Praktiker und Digital Natives ein Team werden können. - Bild: Faces by Frank

    An Thementischen und in Foren diskutierten die Gäste mit Experten die Führung der Zukunft oder wie Praktiker und Digital Natives ein Team werden können. - Bild: Faces by Frank

  • Die Themenvielfalt in den Foren und an den Tischen umfasste auch Themen wie "Industrie 4.0 und IT" oder "Lean und die Fabrik der Zukunft". - Bild: Faces by Frank

    Die Themenvielfalt in den Foren und an den Tischen umfasste auch Themen wie "Industrie 4.0 und IT" oder "Lean und die Fabrik der Zukunft". - Bild: Faces by Frank

  • Die Experten standen dem Publikum auch für Nachfragen und Fachsimpeleien zur Verfügung. - Bild: Faces by Frank

    Die Experten standen dem Publikum auch für Nachfragen und Fachsimpeleien zur Verfügung. - Bild: Faces by Frank

  • Selbst in den Pausen wurden Fachgespräche geführt - und natürlich Kontakte geknüpft. - Bild: Faces by Frank

    Selbst in den Pausen wurden Fachgespräche geführt - und natürlich Kontakte geknüpft. - Bild: Faces by Frank

  • Wie man Industrie 4.0 pragmatisch umsetzen kann, erläuterten die T-Systems-Manager Hans-Georg Lander und Professor Karlheinz Blank. - Bild: Faces by Frank

    Wie man Industrie 4.0 pragmatisch umsetzen kann, erläuterten die T-Systems-Manager Hans-Georg Lander und Professor Karlheinz Blank. - Bild: Faces by Frank

  • Auch Fachvorträge können unterhaltsam sein, wenn sie pointiert auf die Probleme eingehen. - Bild: Faces by Frank

    Auch Fachvorträge können unterhaltsam sein, wenn sie pointiert auf die Probleme eingehen. - Bild: Faces by Frank

  • Martin Jauß, Geschäftsleiter Marketing & IT von Würth Industrie Service, zeigte auf, wie man mit neuen Logistikkonzepten die Produktivität erhöht. - Bild: Faces by Frank

    Martin Jauß, Geschäftsleiter Marketing & IT von Würth Industrie Service, zeigte auf, wie man mit neuen Logistikkonzepten die Produktivität erhöht. - Bild: Faces by Frank

  • Martin Jauß ging in seinem Vortrag auch darauf ein, wie sich ein Unternehmen auf Industrie 4.0 vorbereiten kann. - Bild: Faces by Frank

    Martin Jauß ging in seinem Vortrag auch darauf ein, wie sich ein Unternehmen auf Industrie 4.0 vorbereiten kann. - Bild: Faces by Frank

  • Peter Rosenbaum, Manager Central Production Peißenberg von Agfa-Gevaert Healthcare, erklärte, wie man den Ansatz Industrie 4.0 umsetzen kann. - Bild: Faces by Frank

    Peter Rosenbaum, Manager Central Production Peißenberg von Agfa-Gevaert Healthcare, erklärte, wie man den Ansatz Industrie 4.0 umsetzen kann. - Bild: Faces by Frank

  • Angeregte Gespräche am Kaffeebüffet direkt in der Werkshalle von Rohde & Schwarz. - Bild: Faces by Frank

    Angeregte Gespräche am Kaffeebüffet direkt in der Werkshalle von Rohde & Schwarz. - Bild: Faces by Frank

  • Die Fachbesucher interessierten sich für das Angebot des Premiumsponsors T-Systems. - Bild: Faces by Frank

    Die Fachbesucher interessierten sich für das Angebot des Premiumsponsors T-Systems. - Bild: Faces by Frank

  • Professor Karlheinz Blank, Portfolio & Innovationsmanager Automotive Sales & Aftersales von T-Systems, diskutiert mit Teilnehmern. - Bild: Faces by Frank

    Professor Karlheinz Blank, Portfolio & Innovationsmanager Automotive Sales & Aftersales von T-Systems, diskutiert mit Teilnehmern. - Bild: Faces by Frank

  • In den Pausen tauschten sich die Produktionsfachleute angeregt aus. - Bild: Faces by Frank

    In den Pausen tauschten sich die Produktionsfachleute angeregt aus. - Bild: Faces by Frank

  • Reinhard Lindner, der über die Bedeutung der Intuition für die künftige Führung referierte, im Gespräch mit Produktion-Chefredakteur Claus Wilk. - Bild: Faces by Frank

    Reinhard Lindner, der über die Bedeutung der Intuition für die künftige Führung referierte, im Gespräch mit Produktion-Chefredakteur Claus Wilk. - Bild: Faces by Frank

  • Der Geschäftsführer der Reinhard Lindner Trainings- und Managementberatung begeisterte die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forum mit seinem Vortrag über den Samurai Kodex. - Bild: Faces by Frank

    Der Geschäftsführer der Reinhard Lindner Trainings- und Managementberatung begeisterte die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forum mit seinem Vortrag über den Samurai Kodex. - Bild: Faces by Frank

  • Die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 nutzten die Veranstaltung zum eifrigen Netzwerken. - Bild: Faces by Frank

    Die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 nutzten die Veranstaltung zum eifrigen Netzwerken. - Bild: Faces by Frank