Patrick-Benjamin Bök

„Die Digitalisierung ist unabhängig von Technologie. Eine unserer wichtigsten Erkenntnisse lautet: Die Technologie ist der Diener, nicht der Treiber“, sagt Dr. Patrick-Benjamin Bök, Vice President Global Digitalization der Weidmüller Gruppe.

Augmented Reality, die Erweiterung und Unterstützung der eigenen Wahrnehmung mit Devices wie Brillen, gehört mittlerweile zu den etablierten Technologien. Dennoch tut sich trotz vielfältiger Nutzenpotentiale vor allem der produzierende Mittelstand noch schwer damit.

Der Elektronikhersteller Weidmüller befasst sich seit knapp zwei Jahren mit dem Thema und führt derzeit weltweit die HoloLens von Microsoft ein – vor allem um Expertenwissen ohne Reisezeiten überall ohne Reisezeiten- und kosten vor Ort zu bringen.

Gerade bei Digitalisierungsthemen bewege man sich leicht in einer Phantasiewelt und werde mit vielen unnützen Dingen konfrontiert, meint Dr. Patrick-Benjamin Bök, Vice President Global Digitalization der Weidmüller Gruppe. Wer nur ungern Geld für Spielereien verbrennen möchte, muss demnach erst einige Hausaufgaben erledigen. Zugleich sei es problematisch, nur auf den direkten Nutzen zu schauen.

„Es lässt sich kaum berechnen, was ein weltweites Ausrollen der Microsoft HoloLens in Zahlen bringt. Stattdessen muss auch der indirekte Nutzen einbezogen werden, zum Beispiel: Kann ich Transparenz schaffen, die Flexibilität oder die Geschwindigkeit erhöhen oder die interne Kollaboration vereinfachen?“, sagt Bök.

Die im Augmented-Reality-Projekt gelernten Lektionen will man auf alle weiteren Digitalisierungs-Vorhaben anwenden.  „Die Digitalisierung ist unabhängig von Technologie. Eine unserer wichtigsten Erkenntnisse lautet: Die Technologie ist der Diener, nicht der Treiber“, so der Digitalisierungsexperte. Bei händisch unterbrochenen und veralteten Prozessen helfe auch die beste Technologie nicht. „Die Erfahrung zeigt, solange die Prozesse nicht sauber und digital durchgängig sind, kommen wir nicht weiter“, erklärt Bök.

Um das Aufräumen der Stammdaten kommt dabei kein Unternehmen herum. „Normalerweise herrscht Chaos in Master-Daten“, sagt Bök. Weil Systeme und Daten organisch gewachsen seien, lässt sich das Problem nicht einfach abstellen. So könne die Entfernung eines Kommentarfelds aus den Achtzigern an ungeahnter Stelle Prozesse lahmlegen.

„Man sollte an der Stelle nicht aufgeben, es ist wirklich eine Fleißaufgabe. Wir haben dafür eine Stammdatengruppe, deren Arbeit wenig Spaß macht. Ohne Aufräumen ist Digitalisierung aber nicht möglich“, ist sich Bök sicher.

Nicht nur Infos auf die Brille

Zwar hatte man sich bei Weidmüller diverse Brillen angesehen, gefragt war aber eine Brille, die nicht nur Informationen aufs Glas projiziert, sondern außerdem eine komplette Raumerkennung ermöglicht. Die Funktionen nutzt der Elektronikhersteller out-of-the-box ohne weitere eigene Programmierung. Die angezeigten Informationen stammen aus eigenen Daten wie Excel-Tabellen und Webinaren. „Der Vorteil im Vergleich zu Smartphone-Lösungen besteht darin, dass der Mitarbeiter vor Ort an der Maschine zwei Hände frei hat“, erzählt Bök. Auch remote Arbeitssicherheitsinspektionen sind so möglich.

Neben klassischem Change Management fange man bei Digitalisierungsthemen mit der Kommunikation gleich unten bei den betroffenen Mitarbeitern an, damit niemand Angst um seine Expertise und seinen Job haben muss. Im Smart-Glass-Projekt kamen Experten in den Werken vorbei, um Begeisterung für die neue Technologie zu wecken. Viele Bedenken zum Thema Datenschutz, Überwachung, Emission und Strahlung konnten so schnell ausgeräumt werden. Die Strahlungswerte der Brille liegen Bök zufolge deutlich unter denen von Smartphones.

Bildergalerie: Das TOP-Transfer-Forum bei Rohde & Schwarz

  • Johann Kraus, Leiter des Werks Teisnach von Rohde & Schwarz, gab als Gastgeber Einblick in das Erfolgsrezept seiner Fabrik. - Bild: Faces by Frank

    Johann Kraus, Leiter des Werks Teisnach von Rohde & Schwarz, gab als Gastgeber Einblick in das Erfolgsrezept seiner Fabrik. - Bild: Faces by Frank

  • Rohde & Schwarz in Teisnach ist auch der Gewinner des GEO-Awards des Benchmark-Wettbewerbs "Die Fabrik des Jahres". - Bild: Faces by Frank

    Rohde & Schwarz in Teisnach ist auch der Gewinner des GEO-Awards des Benchmark-Wettbewerbs "Die Fabrik des Jahres". - Bild: Faces by Frank

  • Stefan Waldeisen, Verlagsleiter des Verlags Moderne Industrie, hieß die ausgewählten Gäste des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach willkommen. - Bild: Faces by Frank

    Stefan Waldeisen, Verlagsleiter des Verlags Moderne Industrie, hieß die ausgewählten Gäste des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach willkommen. - Bild: Faces by Frank

  • "Wir haben heute ein Ziel: Ein Weltklasseunternehmen - Rohde & Schwarz -
 in all seinen Facetten und im Detail kennenzulernen", sagte Claus Wilk, Chefredakteur der Fachzeitung Produktion. - Bild: Faces by Frank

    "Wir haben heute ein Ziel: Ein Weltklasseunternehmen - Rohde & Schwarz - in all seinen Facetten und im Detail kennenzulernen", sagte Claus Wilk, Chefredakteur der Fachzeitung Produktion. - Bild: Faces by Frank

  • „Man muss nicht auf jeden Trend reagieren, sondern kann langfristig denken und Strategien umsetzen“, sagt Dr. Marc Sesterhenn, Leiter des Unternehmensbereiches Operations und Mitglied der Geschäftsleitung der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG. - Bild: Faces by Frank

    „Man muss nicht auf jeden Trend reagieren, sondern kann langfristig denken und Strategien umsetzen“, sagt Dr. Marc Sesterhenn, Leiter des Unternehmensbereiches Operations und Mitglied der Geschäftsleitung der Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG. - Bild: Faces by Frank

  • „Möglicherweise werden wir einige Ausprägungen – zum Beispiel, dass Bauteile eigenständig ihren Weg durch die Montage finden – nie in breiter Fläche erleben. Vielleicht sollten wir die Vision Industrie 4.0 als Leitstern sehen", sagte Frank Lennings, Leiter des Fachbereichs Unternehmensexzellenz am Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. - Bild: Faces by Frank

    „Möglicherweise werden wir einige Ausprägungen – zum Beispiel, dass Bauteile eigenständig ihren Weg durch die Montage finden – nie in breiter Fläche erleben. Vielleicht sollten wir die Vision Industrie 4.0 als Leitstern sehen", sagte Frank Lennings, Leiter des Fachbereichs Unternehmensexzellenz am Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. - Bild: Faces by Frank

  • Rohde & Schwarz in Teisnach lebt die Veränderung und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. „Veränderung, Wandel, Überraschung - das sind die wirklich verlässlichen Größen in unserer Branche.“. Das ist das Motto des Standorts, der sich als Systemlieferant und Zentrum für mechanische und elektronische Fertigung im Werksverbund von Rohde & Schwarz versteht. - Bild: Faces by Frank

    Rohde & Schwarz in Teisnach lebt die Veränderung und ist dafür mehrfach ausgezeichnet worden. „Veränderung, Wandel, Überraschung - das sind die wirklich verlässlichen Größen in unserer Branche.“. Das ist das Motto des Standorts, der sich als Systemlieferant und Zentrum für mechanische und elektronische Fertigung im Werksverbund von Rohde & Schwarz versteht. - Bild: Faces by Frank

  • Handfestes Praxiswissen und Tipps von ausgewiesenen Experten konnten die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach anpacken. - Bild: Faces by Frank

    Handfestes Praxiswissen und Tipps von ausgewiesenen Experten konnten die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 in Teisnach anpacken. - Bild: Faces by Frank

  • Dr. Marc Sesterhenn (l.), Leiter des Unternehmensbereichs Operations und Mitglied der Geschäftsleitung von Rohde & Schwarz, und der Teisnacher Werksleiter Johann Kraus (r.) teilten ihr breites und fundiertes Fachwissen mit dem Publikum des TOP-Transfer-Forums. - Bild: Faces by Frank

    Dr. Marc Sesterhenn (l.), Leiter des Unternehmensbereichs Operations und Mitglied der Geschäftsleitung von Rohde & Schwarz, und der Teisnacher Werksleiter Johann Kraus (r.) teilten ihr breites und fundiertes Fachwissen mit dem Publikum des TOP-Transfer-Forums. - Bild: Faces by Frank

  • „Man muss den Menschen zeigen, wo man hin will: das ist der entscheidende Schritt“, gab Johann Kraus, Werksleiter Rohde & Schwarz Teisnach, dem Publikum mit auf den Weg. - Bild: Faces by Frank

    „Man muss den Menschen zeigen, wo man hin will: das ist der entscheidende Schritt“, gab Johann Kraus, Werksleiter Rohde & Schwarz Teisnach, dem Publikum mit auf den Weg. - Bild: Faces by Frank

  • "Die Digitalisierung ist unabhängig von Technologie", sagt Dr. Patrick-Benjamin Bök, Vice President Global Digitalization der Weidmüller-Gruppe. - Bild: Faces by Frank

    "Die Digitalisierung ist unabhängig von Technologie", sagt Dr. Patrick-Benjamin Bök, Vice President Global Digitalization der Weidmüller-Gruppe. - Bild: Faces by Frank

  • Thomas Kasparbauer stellvertretender Leiter Lean-Management bei Rohde & Schwarz Teisnach, gab den Teilnehmern des TOP-Transfer-Forums 2017 Einblick in sein Wissen. - Bild: Faces by Frank

    Thomas Kasparbauer stellvertretender Leiter Lean-Management bei Rohde & Schwarz Teisnach, gab den Teilnehmern des TOP-Transfer-Forums 2017 Einblick in sein Wissen. - Bild: Faces by Frank

  • An Thementischen und in Foren diskutierten die Gäste mit Experten die Führung der Zukunft oder wie Praktiker und Digital Natives ein Team werden können. - Bild: Faces by Frank

    An Thementischen und in Foren diskutierten die Gäste mit Experten die Führung der Zukunft oder wie Praktiker und Digital Natives ein Team werden können. - Bild: Faces by Frank

  • Die Themenvielfalt in den Foren und an den Tischen umfasste auch Themen wie "Industrie 4.0 und IT" oder "Lean und die Fabrik der Zukunft". - Bild: Faces by Frank

    Die Themenvielfalt in den Foren und an den Tischen umfasste auch Themen wie "Industrie 4.0 und IT" oder "Lean und die Fabrik der Zukunft". - Bild: Faces by Frank

  • Die Experten standen dem Publikum auch für Nachfragen und Fachsimpeleien zur Verfügung. - Bild: Faces by Frank

    Die Experten standen dem Publikum auch für Nachfragen und Fachsimpeleien zur Verfügung. - Bild: Faces by Frank

  • Selbst in den Pausen wurden Fachgespräche geführt - und natürlich Kontakte geknüpft. - Bild: Faces by Frank

    Selbst in den Pausen wurden Fachgespräche geführt - und natürlich Kontakte geknüpft. - Bild: Faces by Frank

  • Wie man Industrie 4.0 pragmatisch umsetzen kann, erläuterten die T-Systems-Manager Hans-Georg Lander und Professor Karlheinz Blank. - Bild: Faces by Frank

    Wie man Industrie 4.0 pragmatisch umsetzen kann, erläuterten die T-Systems-Manager Hans-Georg Lander und Professor Karlheinz Blank. - Bild: Faces by Frank

  • Auch Fachvorträge können unterhaltsam sein, wenn sie pointiert auf die Probleme eingehen. - Bild: Faces by Frank

    Auch Fachvorträge können unterhaltsam sein, wenn sie pointiert auf die Probleme eingehen. - Bild: Faces by Frank

  • Martin Jauß, Geschäftsleiter Marketing & IT von Würth Industrie Service, zeigte auf, wie man mit neuen Logistikkonzepten die Produktivität erhöht. - Bild: Faces by Frank

    Martin Jauß, Geschäftsleiter Marketing & IT von Würth Industrie Service, zeigte auf, wie man mit neuen Logistikkonzepten die Produktivität erhöht. - Bild: Faces by Frank

  • Martin Jauß ging in seinem Vortrag auch darauf ein, wie sich ein Unternehmen auf Industrie 4.0 vorbereiten kann. - Bild: Faces by Frank

    Martin Jauß ging in seinem Vortrag auch darauf ein, wie sich ein Unternehmen auf Industrie 4.0 vorbereiten kann. - Bild: Faces by Frank

  • Peter Rosenbaum, Manager Central Production Peißenberg von Agfa-Gevaert Healthcare, erklärte, wie man den Ansatz Industrie 4.0 umsetzen kann. - Bild: Faces by Frank

    Peter Rosenbaum, Manager Central Production Peißenberg von Agfa-Gevaert Healthcare, erklärte, wie man den Ansatz Industrie 4.0 umsetzen kann. - Bild: Faces by Frank

  • Angeregte Gespräche am Kaffeebüffet direkt in der Werkshalle von Rohde & Schwarz. - Bild: Faces by Frank

    Angeregte Gespräche am Kaffeebüffet direkt in der Werkshalle von Rohde & Schwarz. - Bild: Faces by Frank

  • Die Fachbesucher interessierten sich für das Angebot des Premiumsponsors T-Systems. - Bild: Faces by Frank

    Die Fachbesucher interessierten sich für das Angebot des Premiumsponsors T-Systems. - Bild: Faces by Frank

  • Professor Karlheinz Blank, Portfolio & Innovationsmanager Automotive Sales & Aftersales von T-Systems, diskutiert mit Teilnehmern. - Bild: Faces by Frank

    Professor Karlheinz Blank, Portfolio & Innovationsmanager Automotive Sales & Aftersales von T-Systems, diskutiert mit Teilnehmern. - Bild: Faces by Frank

  • In den Pausen tauschten sich die Produktionsfachleute angeregt aus. - Bild: Faces by Frank

    In den Pausen tauschten sich die Produktionsfachleute angeregt aus. - Bild: Faces by Frank

  • Reinhard Lindner, der über die Bedeutung der Intuition für die künftige Führung referierte, im Gespräch mit Produktion-Chefredakteur Claus Wilk. - Bild: Faces by Frank

    Reinhard Lindner, der über die Bedeutung der Intuition für die künftige Führung referierte, im Gespräch mit Produktion-Chefredakteur Claus Wilk. - Bild: Faces by Frank

  • Der Geschäftsführer der Reinhard Lindner Trainings- und Managementberatung begeisterte die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forum mit seinem Vortrag über den Samurai Kodex. - Bild: Faces by Frank

    Der Geschäftsführer der Reinhard Lindner Trainings- und Managementberatung begeisterte die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forum mit seinem Vortrag über den Samurai Kodex. - Bild: Faces by Frank

  • Die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 nutzten die Veranstaltung zum eifrigen Netzwerken. - Bild: Faces by Frank

    Die Teilnehmer des TOP-Transfer-Forums 2017 nutzten die Veranstaltung zum eifrigen Netzwerken. - Bild: Faces by Frank