Goschy: Manager müssen den Wandel vorleben

Produktion: Herr Goschy, muss sich Ihrer Meinung nach Führung durch den Wandel zur Industrie 4.0 verändern?

Wilhelm Goschy: "Ja, Führung muss sich verändern – nicht nur wegen Industrie 4.0, aber auch. Und zwar müssen Führungskräfte lernen, dass sie Dinge vorleben – die Transformation, den Wandel – und dass sie dies nicht anordnen können.

Sie müssen auch verstehen, dass es nicht nur darum geht, technische Dinge zu ändern, sondern auch darum, Menschen mit auf diese Reise zu nehmen, ihnen die Ängste zu nehmen und sie beim Wandel zu begleiten."

Produktion: Können diesen Schritt alle Führungskräfte mitgehen?

Goschy: "Das ist eine schwierige Frage, weil ich nicht alle Führungskräfte kenne. Aber es gibt Führungskräfte, die das schnell verstehen und das auch tun, und es gibt andere, die das nicht können oder auch vielleicht einfach nicht mehr wollen. Sie sagen vielleicht, dass sie sich kurz vor der Rente nicht mehr verändern wollen. Es wird sicherlich einige geben, die das nicht können."

Produktion: Das heißt, bei diesen Unternehmen ist der Wandel nicht möglich?

Goschy: "Solange diese Führungspersönlichkeiten ganz oben an der Spitze des Unternehmens stehen, wird der Wandel vielleicht nicht in der Intensität stattfinden. Denn Wandel kann ja auch vom mittleren Management ausgehen."

Erleben Sie, wie Führung in die Industrie 4.0 funktioniert - bei Rohde & Schwarz auf dem TOP Transfer Forum 2017!

Das TOP-Transfer-Forum 2017 steht unter dem Motto "Das agile Unternehmen: Menschen, Maschinen, Methoden".

Kommen Sie am 20. und 21. September nach Teisnach zu Rohde & Schwarz und erleben Sie Best Practice live im Werk. Zukunftsweisende Impulsvorträge und Paneldiskussionen zum Thema Führung in die Industrie 4.0 sowie interaktive Praxis-Workshops unserer Partner runden das Programm ab.

Wenn Sie am Kongress teilnehmen wollen, dann klicken Sie hier!