Kuka,Euroblech
Bild: Kuka Industries

Auf der Euroblech zeigt Kuka Systems, wie sich das Thema Industrie 4.0 in der Produktion von morgen umsetzen lässt. Bei einer vernetzten Produktion können Anlagendaten von überall mobil abgerufen werden, Materialflüsse optimiert und prognostiziert werden. Auf der Messe schweißt dazu ein Kuka-Roboter industrielles Dickblech und das mit digitaler Anbindung an eine Prozessdatenbank.

„Augmented Reality heißt der Schlüssel, mit dem wir lückenlos die Prozessdaten und damit die Qualität der Produktion überwachen können“, sagt Siegfried Heißler, VP Arclas Kuka Industries. Der Bediener bekommt unmittelbares Feedback zur Qualität der Schweißnaht – per Livebild kann er das Bauteil im Auge behalten. Auf einem mobilen Device werden Verlauf und Qualität der Naht transparent direkt am Bauteil angezeigt.