XaaS-Kellner

Der Begriff XaaS steht für 'Anything as a Service' und beschreibt somit alle Dienstleistungen, die online angeboten werden. - Bild: Pixabay

AR/VR as a Service

3spin bietet Unternehmen eine webbasierte Plattform zur Erstellung von Virtual Reality-Trainings, zum Beispiel, um die Sicherheit bei der Anlagenbedienung zu erhöhen. Zudem ist eine Augmented Reality-Unterstützung möglich, die dem Nutzer Informationen zur Anlage und deren Bedienung in das Sichtfeld einblendet. Abgerechnet wird dabei monatlich nach Nutzern. Das Unternehmen bietet außerdem auch "Wegwerflizenzen" zur kurzzeitigen, einmaligen Nutzung. Je nachdem, was für den Kunden mehr Sinn macht. Mit AR & VR konnten Kunden laut 3spin schon große, messbare Erfolge erzielen. Die Technologie ist aber noch jung und hat oft kurze Hard- und Softwarezyklen. Hier ist es wichtig, schnell reagieren zu können und das ermöglicht "AR/VR as a Service".

3spin
3spin bietet Unternehmen eine webbasierte Plattform zur Erstellung von Virtual Reality-Trainings. Zudem ist eine Augmented Reality-Unterstützung möglich. - Bild: 3spin

Weiterbildung as a Service

Seit 2017 steht der Fischer-Belegschaft das Weiterbildungsportal "Qualify@fischer" online zur Verfügung, welches als XaaS-Modell umgesetzt wurde. "Mit der Einführung von "Qualify@fischer" wurden alle betrieblich veranlassten Weiterbildungsaktivitäten sowie Veranstaltungen im Klaus Fischer Bildungszentrum, welches kostenlose Weiterbildungen in der Freizeit anbietet, in einem System gebündelt", schildert Enrico Schmidt, Leiter der Personalentwicklung und Ausbildung. Allgemeine Informationen zu Veranstaltungen, Verfügbarkeiten und anstehende Termine sind rund um die Uhr einsehbar. Kurse können gesucht und gebucht werden. Sofort wird angezeigt, ob man sich auf der Warteliste befindet und welchen Platz man dort einnimmt. Im Anschluss an den Kurs können Teilnehmer das Seminar im Portal bewerten.

Fischer Zentrale
Mit der Einführung von "Qualify@fischer" wurden alle betrieblich veranlassten Weiterbildungsaktivitäten sowie Veranstaltungen im Klaus Fischer Bildungszentrum in einem System gebündelt. - Bild: Fischer

Robots as a Service

Hahn Robshare bietet mit "Robots as a Service" alle Dienstleistungen rund um Cobots an. Ausgewählt werden kann dabei aus einer breiten Palette: von der Applikationsberatung, Erstellung eines Proof of Concepts über das Training am Cobot oder das zugehörige Change-Management-Coaching bis hin zur Auswahl des richtigen Cobots inklusive Greifer, Sensorik, Bildverarbeitung und Programmierung. Aber auch die Gewährleistung wird von Hahn Robshare übernommen. Für den Kunden besteht Anspruch auf Ersatzteile bei Schäden sowie Anspruch auf einen Servicetechniker bei Störungen. Die Verfügbarkeit des Cobots wird von Hahn Robshare 24/7 garantiert. Auch Montage und Inbetriebnahme sind im Service integriert.

Hahn Robshare
Hahn Robshares bietet Dienstleistungen rund um Cobots an. Auch Montage und Inbetriebnahme sind im Service integriert. - Bild: Hahn Robshare

Mobility as a Service

Volocopter arbeitet daran, in Zukunft das Produkt "Mobility as a Service" anzubieten. In Zukunft werden Kunden den Volocopter für bestimmte Strecken per App buchen und wahrscheinlich auch per App bezahlen. Es wird ähnlich funktionieren, wie wenn man heute eine Fahrt mit einem myTaxi bucht. Anfangs werden Volocopter Flugtaxis bestimmte Punkt-zu-Punkt-Verbindungen anbieten. Später, wenn Volocopter Flugtaxi-Systeme die ganze Stadt abdecken, wird man sich Volocopter per App auf on-demand Ports bestellen können. Die Technologie des Volocopters kann auch in der Industrie eingesetzt werden. Unter der Rotorkranzebene kann von Sprayanlagen über Paletten bis hin zu Wartungsgeräten alles angebracht werden. Attraktiv ist die Höhe der Zuladung, die der Volocopter bietet – im aktuellen Modell sind es 160 kg.

Volocopter
Volocopter will in Zukunft "Mobility as a Service" anbieten. Anfangen will das Unternehmen mit Flugtaxis und mit diesen später dann die ganze Stadt abdecken. - Bild: Volocopter

Wenn Sie mehr über XaaS lesen möchten und was die Industrie zu diesem Thema wissen muss, klicken Sie hier.

Automatisierungsquote: Wo arbeiten die meisten Roboter?

Global betrachtet arbeiten im Schnitt 74 Roboter pro 10.000 Mitarbeiter in der Fertigungsindustrie. Das gab die International Federation of Robotics (IFR) in der jüngsten Statistik bekannt. Klicken Sie sich durch und sehen Sie, wie die Roboterdichte laut IFR weltweit verteilt ist.