ERP

Die ERP-Systeme von SAP, Infor, Microsoft, Proalpha und PSI werden von den befragten Mitgliedern des VDMA am häufigsten genutzt. - Bild: wladimir1804/Fotolia

„ERP-Systeme haben im Maschinen- und Anlagenbau mittlerweile eine Durchdringung von über 95 Prozent erreicht und sind damit quasi ein Standard-Werkzeug, das zur Selbstverständlichkeit geworden ist. Das wichtigste Entscheidungskriterium bei der Auswahl der Software sind Referenzen erfolgreicher ERP-Projekte. Deshalb bietet der VDMA für Mitglieder eine branchenorientierte ERP-Referenzliste zur gezielten Vorauswahl an“, sagt Volker Schnittler, Referent bei der Abteilung Informatik im VDMA. Über 20 Produkte von rund 20 Anbietern mit etwa 800 Referenzen in der Investitionsgüterindustrie sind dort gelistet.

Pro Referenz gibt es Informationen zum Anbieter, Produkt, Anwenderunternehmen und zur Anzahl der Systembenutzer. Laut einer VDMA-Erhebung gehören die ERP-Systeme von abas, AMS, Asseco, Infor, Microsoft, proALPHA, PSI und SAP bezüglich der installierten Basis zu den Lösungen mit der größten Verbreitung im Maschinen- und Anagenbau. Im folgenden werden davon fünf Systeme vorgestellt.

SAP deckt nahezu alle Branchen ab

ERP SAP
Auf der SAP Leonardo Live im Juli in Frankfurt versammelte SAP eine Community aus Kunden, Partnern und führenden Branchenexperten, um den Teilnehmern den Weg zu digitalen Innovationen in ihrem Unternehmen zu zeigen. SAP Leonardo wurde auf der Saphire Now 2017 als neues digitales Innovationssystem vorgestellt. SAP Leonardo verbindet Eigenschaften wie maschinelles Lernen, das Internet der Dinge, Big Data, Analysen und Blockchain auf Grundlage der SAP Cloud Platform mit SAP-Wissen, tiefem Prozess- und Branchen-Know-how sowie fortgeschrittenen Design-Thinking-Methoden. - Bild: SAP

SAP deckt mit S/4HANA und ERP für große Unternehmen, ERP für KMU und mit ERP für kleinere Unternehmen die komplette Industrielandschaft mit nahezu allen Branchen ab. So eignet sich die integrierte Lösung SAP Business One für kleine und mittlere Unternehmen mit 1 bis 100 Mitarbeitern.

Im Vordergrund stehen hier Transparenz und Kontrolle über jeden Arbeitsschritt und der unternehmensweite Zugriff auf alle wichtigen Geschäftsdaten. Jeder Geschäftsbereich des Unternehmens kann zentral gesteuert werden.

Business One lässt sich vor Ort implementieren oder auch über die Cloud nutzen: Mitarbeiter können überall rund um die Uhr von jedem Mobilgerät aus darauf zugreifen. Als Plattform unterstützt SAP Business One sowohl SAP HANA als auch Microsoft SQL. Mit SAP Business ByDesign bietet SAP eine Cloud-basierte ERP-Lösung für KMU mit 100 bis 1500 Mitarbeitern.

Die Lösung mit einer umfassenden, integrierten SaaS-Suite für die Geschäftsbereiche Finanzen, Personalwesen, Vertrieb, Beschaffung, Kundenservice und Logistik adressiert neben KMU auch Tochtergesellschaften großer Konzerne. Bis zu 37 % Kostenersparnis im Hardware- und Softwarebereich verspricht SAP mit der Business Suite SAP S/4HANA.

ERP On-premise oder aus der Cloud

Die Suite kann sowohl On-premise als auch in der Cloud betrieben werden und richtet sich an mittlere bis große Unternehmen mit 1000 bis 10.000 Mitarbeitern zur Verfügung. Die On-premise-Version bietet für sämtliche Branchen aktuell noch den breitesten Funktionsumfang von SAP S/4HANA und den größten Grad an individueller Anpassbarkeit.

„Die On-premise-Version kann auch in der Cloud – in diesem Fall der SAP HANA Enterprise Cloud – betrieben werden. Die SAP stellt den Server und die Hardware zur Verfügung und sorgt von ihrem Rechenzentrum aus für den Betrieb und die Sicherheit der Systeme“, sagt SAP S/4HANA-Experte Stefan Batzdorf, zuständig für Presales Region MEE bei SAP Deutschland. „Der Kunde kann unabhängig davon die Software nach seinen Wünschen modifizieren und anpassen.

In der Version als SAP S/4HANA Cloud nutzt der Kunde das System wie ‚Software as a Service’ (SaaS).“ Die Unternehmen lagern ihre Technik also in die Cloud aus. Die SAP kümmert sich um den Betrieb des Systems und stellt quartalsweise neue Updates zur Verfügung.

SAP S/4HANA Cloud bietet alle digitalen Kernfunktionen eines ERP-Systems und stellt sie mit verschiedenen Editionen hochstandardisiert und branchenspezifisch zur Verfügung. Und trotzdem stellen SAP S/4HANA On-premise und SAP S/4HANA Cloud ein einheitliches Produkt dar, weil SAP S/4HANA aus einer einzigen Code-Linie entwickelt wurde und die beiden Produkte sich die Innovationen teilen.

Infor: Hans Dampf in allen Gassen

Infor (vormals Agilisys) hat durch zahlreiche Akquisitionen in den vergangenen Jahren, darunter Brain International, Infor Business Solutions und SSA Global (vormals Baan), die wohl größte Auswahl an ERP-Systemen, mit denen alle elementaren Anforderungen von Produktionsunternehmen bedient werden sollen - drei Lösungen aus der Ansammlung werden hier kurz vorgestellt.

ERp infor
Der Infor-Megaevent Inforum in New York. - Bild: Weinzierl

Mit Infor ERP-Software sollen Fertigungsunternehmen die Komplexität zeitgemäßer Lieferketten unter ihre Kontrolle bringen. Die Software steht für zuverlässige, industrietaugliche, branchenspezifische und sofort einsatzbereite Funktionalität.

Infor COM ist eine ERP-Lösung für mittelständische Unternehmen in der Automobilzulieferindustrie, der Metall- und Kunststoffverarbeitung, in der Hightech und Elektronikbranche sowie im Maschinen- und Anlagenbau. Ganz speziell auf die Bedürfnisse der Zulieferer der Automobilindustrie zugeschnitten ist Infor Xpert Mit dem integrierten ERP-System können Automobilzulieferer auch ihr Aftermarket-Geschäft steuern.

Die Lösung konzentriert sich auf die Regeln von Serienfertigern und Geschäftsprozesse von Automobilzulieferern. Infor Xpert enthält eine Reihe von Funktionen, die Lean Manufacturing direkt unterstützen.

ERP-Lösung von Microsoft

Mit der ERP-Lösung Dynamics 365 will Microsoft Unternehmen mithilfe von Automatisierung und Machine Learning-Algorithmen helfen, ihre Herstellungs- und Lieferketten-Prozesse weiter zu verbessern, den Kundendienst effizienter und den Vertrieb effektiver zu gestalten, um damit schließlich für ein noch besseres Kundenerlebnis zu sorgen.

ERP Microsoft
SAP in Azure: Azure von Microsoft ist eine umfassende Cloudplattform, um schnell SAP-Lösungen für Entwicklungs-, Test- und Produktionsszenarien bereitzustellen. Mit dieser Plattform können selbst für die größten SAP- und SAP HANA-Workloads eine sehr gute Leistung erzielt werden. - Bild: Microsoft

Dazu bietet die Plattform etwa Analysen zu Kaufabsichten und Stimmungen der Kunden oder Up-Selling und Cross-Selling-Features. Die intelligenten Fähigkeiten lassen sich zudem durch zusätzliche Apps erweitern, die auf bestimmte Fachbereiche zugeschnitten sind.

So bietet beispielsweise die neue Analyse-App Dynamics 365 for Customer Insights einen Rundumblick auf die Kundenmeinungen, indem sie Daten von Microsoft mit anderen gängigen CRM- und ERP-Systemen, Social Media- und IoT-Daten verknüpft und daraus eine Übersicht erstellt, die gleichzeitig automatisch konkrete Handlungsempfehlungen für Kundenbindungsmaßnahmen gibt.

Über Microsoft Azure, einer Sammlung integrierter Clouddienste, wird Dynamics zu einer cloudbasierten ERP-Lösung, die eine Verbindung von ERP, Business Intelligence, Infrastruktur, Computing und Datenbankdienste ermöglicht.

Proalpha - ERP-Komplettsystem

Die ERP-Lösung proALPHA ist ein Komplettsystem, das alle relevanten Kernprozesse optimiert. Der Funktionsumfang von proALPHA reicht von Einkauf, Materialwirtschaft, Produktion und Kostenrechnung über Finanzwesen, Vertrieb, CRM und Business Intelligence bis hin zu CAD-Integration, DMS und E-Business-Komponenten.

ERP Proalpha
Von Proalpha kommt die neue Version 6.2 der gleichnamigen ERP-Komplettlösung. Sie enthält neue Funktionalitäten und soll Kunden vor allem ein Plus an Flexibilität bieten sowie und Genauigkeit bei der Analyse und Bewertung der Ergebnisse. Proalpha 6.2 erhöht zudem die Transparenz im Unternehmen dabei - unter anderem durch mehrdimensionale Analysen mit Hilfe flexiblerer Ergebnisrechnung, einen CAD-Viewer, mobile Anwendungen für die Lagerlogistik sowie durch das automatische Bearbeiten und Versenden von Belegen. - Bild: Proalpha

Der ERP-Anbieter bietet ein auch Komplettpaket für ERP aus der Cloud, das Software, Dienstleistung und Support aus einer Hand umfasst. Die Angebote reichen dabei vom schlüsselfertigen Mietmodell mit SaaS bis hin zum individuellen Hosting in der Private Cloud.

Die prozess- und serviceorientierte Softwarearchitektur (SOA) von proALPHA-ERP bildet die Grundlage für schnelle und wirtschaftliche Anpassungen an künftige Herausforderungen. Dies kann Unternehmen den nötigen Freiraum verschaffen, um sich zu entwickeln, auf Marktveränderungen zu reagieren und neue Umsatzchancen zu nutzen.

PSI: Neue ERP-Version

Das PSI-Tochterunternehmen PSI Automotive & Industry stellte anlässlich der CeBIT die neue Version 9.1 des ERP-Standardsystems PSIpenta mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen vor.

ERP PSI
Die Software der PSI Automotive & Industry ist auf die Abläufe in der Automobilindustrie spezialisiert. So gehören mittelständische Serienfertiger der Zulieferindustrie, klassische Fahrzeugbauer und auch konzernnahe Sonderfahrzeugbauer gleichermaßen zu den Abnehmern der PSI-Lösung. Diese Fertigungs- und Logistikunternehmen differenzieren sich heute durch einen hohen Automatisierungsgrad in ihren Prozessen. - Bild: Thinkstock

Das PSI-Tochterunternehmen PSI Automotive & Industry stellte anlässlich der CeBIT die neue Version 9.1 des ERP-Standardsystems PSIpenta mit zahlreichen Neuerungen und Verbesserungen vor. Dazu zählen ein vollständig überarbeitetes User Interface und eine vereinfachte Informationsbeschaffung für eine deutlich verbesserte Benutzerfreundlichkeit.

Technische Neuerungen beinhalten unter anderem Java-basiertes Skripting für individuelle Produkterweiterungen und die weitergehende Automatisierung von Prozessen durch tiefe Integration mit anderen Lösungen des PSI-Konzerns. Kunden der PSI werden in die Lage versetzt, selbstständig und agil spezifische Erweiterungen vorzunehmen ohne den Systemkern zu verändern. Die funktionalen Erweiterungen umfassen Serviceabwicklung und Qualitätsmanagement.

Video: Was ist eigentlich ERP?