Supply Chain, BMW, Datentransparenz, Connected Supply Chain
BMW kann mit einem neuen System jederzeit feststellen, wo sich Ware befindet und ob sie pünktlich geliefert wird. - Bild: Fotolia, enanuchit

Der Automobilhersteller BMW hat seine Logistikprozesse durchleuchtet. Dabei entdeckten die Mitarbeiter in allen Teilen des Logistikprozesses Möglichkeiten zur Innovation. Dies reicht von der Anlieferung der Bauteile in die Produktionswerke bis zur Auslieferung der Neufahrzeuge an das weltweite Händlernetz.

Die BMW Group installierte nun eine sogenannte Connected Supply Chain. Diese soll eine vollständige Datentransparenz in der Lieferkette ermöglichen. Diess besteht aus einem weltweit verteilten Lieferantennetzwerk und einer engen Zusammenarbeit mit verschiedenen Logistikdienstleistern. Jederzeit soll festgestellt werden, wo sich Ware befindet und ob sie pünktlich geliefert wird.

Auf diese Weise kann BMW bei Problemen sofort tätig werden. Wenn ein Lkw einen Unfall hat, schlägt die Connected Supply Chain Alternativen vor und leitet Maßnahmen ein.

9. Deutscher Maschinenbau-Gipfel

Der Maschinenbau gilt als die Leitbranche und das Aushängeschild der deutschen Industrie. Doch auch die starke Branche bleibt von geopolitischen Ereignissen Protektionismus, Brexit oder länderübergreifenden Spannungen nicht unbehelligt.

Auf dem 9. Maschinenbau-Gipfel in Berlin erfahren Sie, was Branchen-Experten zu den Themen denken – und welche Tipps sie für Sie haben. Wir haben die Antworten auf Ihre Fragen.

Hier erfahren Sie mehr zum Maschinenbau-Gipfel und können sich anmelden.