Maschinenbau Fotolia

Chinesische Unternehmen und Investmentfonds haben aktuell deutsche Hightech-Schmieden im Visier. - Bild: pavlodargmxnet/Fotolia.com

Erster Kandidat war Manz in Reutlingen, der nach der Stornierung von Aufträgen mit Shanghai Electric anbandelte. Es folgte der Augsburger Roboterhersteller Kuka, von dem die Midea Group aus Beijia mindestens 30  Prozent übernehmen will, und der deutsche Depositionsanlagenhersteller Aixtron, der von dem chinesischen Investmentfonds Fujian Grand Chip Investment Fund LP (FCG) geschluckt werden soll.

Produktion Ausgabe 22/2016

Die Welle rollt!

Damit setzt China seinen 10-Jahres-Plan 'Made in China 2025' um. Dieser sieht eine Verbesserung der Innovationsfähigkeit chinesischer Unternehmen, eine Stärkung der industriellen Basis, weltweite Förderung chinesischer Marken, eine umweltfreundliche Fertigung und eine Internationalisierung der Produktion vor.

In der aktuellen Ausgabe 22/2016 berichtet Produktion über Chinas Akquisitions-Offensive und über eine brandaktuelle Studie über das, was Chinesen über Deutsche und Deutsche über Chinesen denken.

Jetzt mitlesen und keine Produktion mehr verpassen: Testen Sie die nächsten sechs Ausgaben kostenlos und unverbindlich!