Roboter Recht
"Da könnte man genauso den Handel mit Einhörnern regulieren, um Pferdeverkäufer zu unterstützen", sagt Ryan Calo von der Universität Washington. - Bild: Universal Robots
Ryan Calo
Ryan Calo von der Universität Washington. - Bild: Universität Washington

Ryan Calo, Universität Washington: „Organisationen wie die US-Bundesbehörde für Luftfahrt und die ‚National Highway Safety Administration‘ bereiten Regelungen für bestimmte Robotertechnologien vor. Aber die US-Regierung arbeitet aktuell nicht an konkreten Robotergesetzen.

Es ist noch zu früh, um globale Standards für intelligente Roboter zu etablieren. Robotik in Kombination mit Künstlicher Intelligenz erfordert aber, aktuelle Gesetze zu überdenken. So beabsichtigen oder kennen Roboter nicht unbedingt einen Schaden, den sie verursachen können. Daher müssen wir eine neue Kategorie im Straf- und Deliktsrecht schaffen, die solche Verhaltensmuster berücksichtigt.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass die EU erstmal konkrete Probleme lössen sollte, wenn sie die Robotik fördern möchte. Beispielsweise muss geklärt werden, ob die Person, die einen Roboter baut, oder der Roboterbesitzer verantwortlich sind für die Dinge, die der Roboter tut. Es geht aber auch um die Frage, wie man Roboter dafür zertifizieren kann, selbstständig Operationen durchzuführen.

Die EU sollte außerdem noch mehr in Robotik-Grundlagenforschung investieren. Denn es bringt keinerlei Vorteil für europäische Roboterforscher, wenn das Label ‚electronic person‘ auf einem voraussichtlich intelligenten Roboter angebracht wird. Da könnte man genauso den Handel mit Einhörnern regulieren, um Pferdeverkäufer zu unterstützen.“