Lernfabrik, Industrie 4.0, Digitalisierung, Einführung, Lernen, Produktion

In Lernfabriken wie der von McKinsey können Führungs- und Fachkräfte lernen, wie man Elemente von Industrie 4.0 einführt. - Bild: McKinsey

| von Gunnar Knüpffer

Die Mehrheit der Führungskräfte sagt, dass Industrie 4.0 in Zukunft wichtiger wird. Doch nur eine Minderheit startet selbst Initiativen in diesem Bereich. Eine Reihe relativ neuer Lernfabriken zum Thema Industrie 4.0 will nun diesen Führungs- und Fachkräften Hilfestellung bei der Einführung von Industrie 4.0 bieten.

So hat McKinsey & Company innerhalb von vier Monaten zusammen mit dem Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen und dem Softwareanbieter PTC eine Lernfabrik für die digitale Transformation errichtet, die den Namen Digital Capability Center (DCC) trägt. Kernstück ist dabei eine funktionsfähige Industrie 4.0-Fabrik für die Produktion in Losgröße 1.

Zusammen mit der TU Darmstadt betreibt McKinsey bereits die Prozesslernfabrik – Center für industrielle Produktivität (CiP), Kompetenzzenrum für schlanke Produktion und Industrie 4.0.

Ein weiterer Trainingsspezialist für die Herausforderungen der Digitalisierung ist Xpertiso, hinter dem ROI Management Consulting und der Verlag Moderne Industrie stehen.

Auch Accenture eröffnete jüngst ein Industrial Internet of Things Innovation Center in Garching bei München.

Und das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA entwickelte das Applikationszentrum Industrie 4.0: Dieses können Unternehmen als Testumgebung nutzen.