Prof. Kreibich prangerte auf dem Maschinenbau-Gipfel das Finanzsystem an, bei dem aus virtuellen

Prof. Kreibich prangerte auf dem Maschinenbau-Gipfel das Finanzsystem an, bei dem aus virtuellen Transaktionen reale Gewinne entstehen (Bild: Karius).

BERLIN (ks). „Wir müssen uns dringend auf langfristiges Denken, langfristige Strategien und langfristiges Handeln umstellen, um zukunftsfähig zu bleiben“, forderte Kreibich. Derzeit bestimmten die Legislaturperioden das gesamte Denken und Handeln. Das habe sich auch in der vergangenen Finanzkrise gezeigt. „Wir hatten vor 15 Jahren bereits vorausgesagt, dass dieses Finanzsystem wird zusammenbrechen würde und zusammenbrechen musste“, sagte Kreibich. Die Weltbank, der Weltwährungsfonds, die Europäische Zentralbank und die Finanzministerien hätten das wissen können. „Solche einfachen Überlegungen finden dort aber anscheinend nicht statt“, so Kreibich. Es habe vor der Krise einen exponentiellen Anstieg von weitgehend virtuellen Finanztransaktionen gegeben, so dass im Herbst 2007 täglich 4300 Mrd Dollar weltweit verschoben wurden. „Wie soll ein System funktionieren, bei dem man ständig reale Gewinne macht, aber nicht einen einzigen Dollar Wert schafft?“, so Kreibich. „Das kann nicht funktionieren, und das hätte jeder wissen können und wissen müssen.“

Doch auch bei den Unternehmen der Realwirtschaft ist es laut Kreibich mit der langfristigen Orientierung bislang nicht weit her. So hat das IZT 2006 in einer repräsentativen Untersuchung festgestellt, dass im Schnitt nur 3-5, maximal 6 Jahre weit vorausgedacht wird. „Bei Inkubationszeiten von Innovationen wie beispielsweise in der Pharmaindustrie von acht bis zehn Jahre ist das absurd“, stellte Kreibich fest.

„Wenn das 20. Jahrhundert das Jahrhundert der Arbeitsproduktivität war, dann muss das 21. Jahrhundert das Jahrhundert der Ressourcenproduktivität werden“, sagte Kreibich. Im 20. Jahrhundert stieg die Arbeitsproduktivität um 45.000%. „Das was damals 45 Menschen gemacht haben, macht heute einer“, so Kreibich. Anders bei der Ressourcen-Produktivität: Sie stieg „nur“ um 85 bis 100%.