Mehr Glanz sowie eine besonders niedrige Ausgasung bei Temperaturen bis 160 °C im Langzeitbetrieb

Mehr Glanz sowie eine besonders niedrige Ausgasung bei Temperaturen bis 160 °C im Langzeitbetrieb zeigt der PBT-Kunststoff Ultradur High Gloss. (Bild: BASF AG)

Ludwigshafen (rm). Der PBT-Werkstoff (Polybutylenterephthalat) ist einfach metallisierbar. Werden dagegen für die Reflektoren oder Blenden besonders heißer Scheinwerfer Standard-PBT-Typen verwendet, die bei hohen Temperaturen ausgasen, so kann es zu Trübungen der Linse kommen, die die Leuchtkraft des Scheinwerfers beeinträchtigen.

Einerseits sind Automobilscheinwerfer mittlerweile Designelemente mit komplexen ästhetischen Formen. Andererseits wird der Bauraum, in den sich der Scheinwerfer einzupassen hat, immer kleiner. Beide Effekte führen zu steigenden Temperaturen, die Ausgasungen des Blendenmaterials verursachen können. Die ausgegasten Bestandteile kondensieren auf der klaren Scheinwerferlinse und führen zur Trübung.

Beim Material Ultradur High Gloss hingegen können laut dem Hersteller auch bei sehr hohen Temperaturen kaum Ausgasungen nachgewiesen werden. Der Werkstoff ergänzt das PBT-Sortiment von BASF für Scheinwerfer, das bisher aus den Serien Ultradur B4520 für Standardanwendungen, Ultradur B4560 mit optimierten Entformungseigenschaften und Ultradur S4090 mit besonders guter Fließfähigkeit und geringer Verzugsneigung besteht.