"Nach fünf Monaten verfehlte der Auftragseingang im November erstmals sein Vorjahresniveau - und

"Nach fünf Monaten verfehlte der Auftragseingang im November erstmals sein Vorjahresniveau - und das sogar um ein Zehntel. Einziger Lichtblick waren die Aufträge aus den Euro-Partnerländern. Insgesamt ist der November als Rückschlag zu werten", kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers das Ergebnis. - Bild: Bauer

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau hat im November 2014 deutlich weniger Aufträge als im Vorjahresmonat erhalten – erstmals nach fünf Monaten mit höheren Bestellungen. Der Branchenverband VDMA sprach von einem “Rückschlag”.

Laut VDMA lag der Auftragseingang um zehn Prozent unter dem Niveau von November 2013. Das Inlandsgeschäft sank um neun Prozent, das Auslandsgeschäft lag um elf Prozent unter Vorjahresniveau.

“Nach fünf Monaten verfehlte der Auftragseingang im November erstmals sein Vorjahresniveau – und das sogar um ein Zehntel. Einziger Lichtblick waren die Aufträge aus den Euro-Partnerländern. Insgesamt ist der November als Rückschlag zu werten”, kommentierte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers das Ergebnis. Die Bestellungen aus den Euro-Ländern nahmen um acht Prozent zu.

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich September bis November 2014 stieg der Bestelleingang im Vorjahresvergleich um drei Prozent. Die Inlandsaufträge lagen bei minus sechs Prozent, die Auslandsaufträge bei plus sieben Prozent.

Dow Jones Newswires/Marina Reindl