Die MAG-Geschäftsführung v.l.n.r.: Dr. Sebastian Schöning, Jan Siebert, Dr. Gerald Weber, Rolf

Die MAG-Geschäftsführung v.l.n.r.: Dr. Sebastian Schöning, Jan Siebert, Dr. Gerald Weber, Rolf Rickmeyer (Bild: MAG Europe).

GÖPPINGEN (ks). Weber soll das Unternehmen in den nächsten Jahren gemeinsam mit den Geschäftsführern Dr. Sebastian Schöning und Jan Siebert führen. Sein Vertrag läuft bis 2015. Der gelernte Werkzeugmacher ist Experte im Automotive- und Luftfahrtsektor: Er war mehr als zwanzig Jahre in Führungspositionen tätig, u.a. bei der Volkswagen AG, der Daimler-Chrysler AG und Airbus S.A.S.

Weber folgt bei der MAG Europe Gruppe als Vorsitzender der Geschäftsführung auf Rolf Rickmeyer, der die Restrukturierung der Unternehmensgruppe entscheidend geprägt hat. Rickmeyer scheidet vertragsgemäß zum 31. August 2012 aus der Geschäftsführung aus.

„Wir bedanken uns bei Rolf Rickmeyer für seine erfolgreiche Arbeit: Das Fundament für das künftige Wachstum der MAG Europe Gruppe ist gelegt. Dr. Gerald Weber übernimmt ein gut bestelltes Haus“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der MAG Europe GmbH, Dr. Eckhard Cordes.

Laut MAG zeigt die Restrukturierung und strategische Neuausrichtung der MAG Europe Gruppe Wirkung: Zum ersten Halbjahr 2012 stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 54% auf 341 Mio Euro. Der Auftragseingang betrug 307 Mio Euro. Das um Restrukturierungs- und andere Einmaleffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT N) ist im einstelligen Millionenbereich positiv, so das Unternehmen.

Für das Gesamtjahr 2011 hatte MAG noch einen Verlust von rund 30 Mio Euro verbucht. „Getragen wurde die Ergebnisverbesserung neben dem deutlich gestiegenen Umsatz vor allem durch den Anstieg der Projektmargen sowie deutlich reduzierte Struktur- und Prozesskosten“, sagte Rickmeyer. Die Gesellschaft bestätigt auf dieser Grundlage den auch mit den Banken Ende 2011 vereinbarten Restrukturierungsplan, nach dem für 2012 ein deutlich positives operatives Ergebnis angestrebt wird. „Damit ist der entscheidende Meilenstein auf dem Weg zu einer erfolgreichen Zukunft der Unternehmensgruppe erreicht“, so Rickmeyer weiter.