MÜNCHEN (Dow Jones/rm). Das Bundeskartellamt hat die Beteiligung des japanischen Konzerns am Bielefelder MDAX-Unternehmen ohne Auflagen freigegeben, wie ein Sprecher des Kartellamts am Mittwoch auf Anfrage erklärte.

Gildemeister und Mori Seiki hatten sich im November darauf verständigt, dass die Japaner im Zuge einer Kapitalerhöhung der Bilefelder mehr als 20% der Gildemeister-Anteile übernehmen und damit zum gewünschten Ankerinvestor werden.

Die Schwelle von 24,9% werde Mori Seiki dabei aber nicht überschreiten, hatte Vorstandsvorsitzender Rüdiger Kapitza erklärt. Er habe auch “überhaupt keine Angst vor einer Übernahme”, wie Kapitza im November sagte. Mit den Einnahmen der Kapitalerhöhung will Gildemeister Schulden abbauen und die Finanzierungskosten senken.

Die beiden Wettbewerber vereint bereits eine Überkreuzbeteiligung von jeweils 5%. Zudem haben beide Unternehmen je einen Sitz im Aufsichtsrat des Konkurrenten. Nach der Kapitalerhöhung könnten die Japaner einen zweiten Sitz im Kontrollgremium der Bielefelder erhalten.