Die Kooperation mit dem japanischen Werkzeugmaschinenhersteller Mori Seiki soll noch enger werden

Die Kooperation mit dem japanischen Werkzeugmaschinenhersteller Mori Seiki soll noch enger werden (Bild: Gildemeister).

Gildemeister hat im dritten Quartal von der Erholung der Nachfrage profitiert und die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen an, die Kooperation mit der japanischen Mori Seiki zu vertiefen.

.
BIELEFELD (Dow Jones)–Bei der Vorlage der Zahlen am späten Sonntagabend erhöhte die Gildemeister AG ihre Prognose und kündigte zudem an. Zur engeren Kooperation mit Mori Seiki planen die Bielefelder für das erste Halbjahr 2011 eine Kapitalerhöhung unter Beteiligung des japanischen Werkzeugmaschinenherstellers.

Bei einem um 40% auf 329,5 Mio Euro gestiegenen Umsatz erhöhte Gildemeister im dritten Quartal das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) überproportional auf 25,5 (Vorjahr 4,1) Mio Euro. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich auf plus 8,1 (minus 8,1) Mio Euro. Auch unter dem Strich schaffte es der MDAX-Konzern in die Gewinnzone: Nach Steuern verdiente Gildemeister 5,4 Mio Euro, während im Vorjahresquartal noch ein Verlust von 5,2 Mio Euro angefallen war.

Profitieren konnte Gildemeister von der weiteren Erholung der Nachfrage. Zum 30. September stieg der Auftragseingang um 24% auf 1,01 Mrd Euro, der Auftragsbestand betrug 742,1 Mio Euro.

Die Prognose für das Gesamtjahr hob Gildemeister an. Der Auftragseingang wird 2010 nunmehr bei über 1,35 Mrd Euro gesehen, nach zuvor über 1,3 Mrd Euro. Der Umsatz dürfte bei über 1,3 Mrd Euro liegen. Hier waren zuvor über 1,25 Mrd Euro erwartet worden. Nach wie vor könnte nach dem derzeitigen Planungsstand ein ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern erreichbar sein, teilte Gildemeister weiter mit. Für die ersten neun Monate wies das Unternehmen hier am Sonntag einen Verlust von 18,3 Mio Euro aus, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Gewinn vor Steuern von 7,0 Mio Euro erzielt worden war.

Die Kooperation mit Mori Seiki will Gildemeister in der Produktion, in der Beschaffung, im Bereich Forschung und Entwicklung sowie im Vertrieb und Service ausbauen. Der Aufsichtsrat habe den Eckpunkten einer entsprechenden Kooperationsvereinbarung zugestimmt, teilte das Unternehmen weiter mit. Dazu soll sich Moi Seiki auch an einer für das erste Halbjahr 2011 geplanten Kapitalerhöhung beteiligen. Die Strukturierung und Umsetzung der Kapitalerhöhung mit und ohne Bezugsrecht ist laut den Bielefeldern aber unter anderem von der Zustimmung der Kartellbehörden abhängig.