SCHOPFLOCH (Dow Jones/ks)–Bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis übertraf der Hersteller von Maschinen und Anlagen für die holzverarbeitende Industrie die Vorjahreswerte deutlich und schrieb wieder schwarze Zahlen. Zudem erhöhte Homag bei Vorlage der Zahlen am Freitag die Schätzung zum Auftragseingang und zeigte sich für 2011 sehr zuversichtlich.

Im dritten Quartal sorgte ein Umsatzwachstum von 26% auf 171 Mio Euro, dafür, dass trotz einiger Sonderfaktoren unter dem Strich und nach Anteilen Dritter mit 0,3 Mio Euro ein kleiner Gewinn erzielt wurde. Im Vorjahr hatte Homag die Periode mit einem Verlust von 2,9 Mio Euro beendet. Vor einem Sonderaufwand von 0,8 Mio Euro – unter anderem für Restrukturierungsmaßnahmen – stieg das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 13,7 (Vorjahr: 5,5) Mio Euro.

Vorstandssprecher Rolf Knoll bewertete das Ergebnis als Beleg dafür, dass “sich im aktuellen Geschäftsjahr die Erholung von der Krise nun weiter gefestigt hat.” Zufrieden zeigte sich Finanzvorstand Andreas Hermann mit der Liquiditätssituation. “Innerhalb eines Jahres konnten wir unsere Nettobankverschuldung zum 30. September auf 67 Mio Euro von 112 Mio Euro deutlich reduzieren”, sagte er.

Positiv entwickelte sich der Auftragseingang. Er stieg im Zeitraum von Juli bis September von 107 Mio auf 136 Mio Euro. Damit liegt das Ordervolumen nach neun Monaten bereits über dem des gesamten Jahres 2009. Der Auftragsbestand belief sich per Ende September auf 203 (173) Mio Euro.

Auf Basis der guten Auftragslage bestätigte das SDAX-Unternehmen aus Schopfloch im Schwarzwald seine Umsatzprognose. Die für 2010 avisierten 650 Mio Euro würden sicher übertroffen und damit voraussichtlich ein Umsatzplus gegenüber 2009 von 30% erreicht, so Homag. Beim Auftragseingang ist das Unternehmen sogar optimistischer als bisher. Trotz der in der Branche üblichen Abschwächung zum Jahresende soll sich der Auftragseingang um mehr als 25% erhöhen. Bislang waren rund 20% Steigerung erwartet worden.

2011 soll der Umsatz nach Angaben von Vorstandssprecher Knoll wieder auf über 700 Mio Euro steigen, während das Ergebnis überproportional zulegt. Zur positiven Entwicklung sollen weiter die Wachstumsmärkte China und Indien beitragen. Bis Ende nächsten Jahres will Homag dort rund 8 Mio Euro investieren.