FRANKFURT (Dow Jones/ks)–Eine entsprechenden Prognose nannte Finanzvorstand, Hans-Jürgen Thaus, in einem Interview mit der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” (FAZ – Donnerstagausgabe). Krones profitiere dabei mit einem Auslandsanteil von 90% insbesondere von der Dynamik in den Schwellenländern.

Der Hersteller von Getränke- und Verpackungsmaschinen aus dem oberpfälzischen Ort Neutraubling wiederholte zudem seine Prognose, früher als vorgesehen zu seinen vor der Krise formulierten Zielen zurückkehren. Spätestens 2012 werde die alte Zielmarken von 7% Umsatzrendite und 20% Kapitalrendite ereicht, sagte Thaus. Entsprechend hatte sich der Manager bereits Anfang Dezember in einem Interview mit Dow Jones Newswires geäußert. Zuvor hatte Krones die Rückkehr auf das Vorkrisenniveau erst 2013 oder sogar 2014 wieder für möglich gehalten.

“Im Moment laufen die Geschäfte besser als erwartet”, sagte der Manager der FAZ. Er sprach von einer Jahresendrallye, will aber für die Jahresplanung 2011 unvermindert konservativ bleiben. “Wir werden 2011 mit Sicherheit ein Umsatzwachstum haben”, kündigt er an. “Ob es zweistellig sein wird, ist noch zu früh zu sagen; in jedem Fall wird es eine hohe einstellige Zuwachsrate geben.”

Im zu Ende gehenden Jahr würden die Prognosen erfüllt. Der Umsatz soll um rund 15% auf rund 2,15 Mrd Euro steigen, die Umsatzrendite vor Steuern 3% erreichen, wiederholte Thaus seine Prognose. Das entspricht einem Ergebnis vor Steuern von etwa 65 Mio Euro, nach einem Verlust von 39 Mio Euro im Vorjahr.