Wolf-Henning Scheider

„Wir müssen selber ran und unser Schicksal massiv in die Hand nehmen", sagte Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender der Konzern-Geschäftsführung und CEO der Mahle GmbH auf dem Maschinenbau-Gipfel in Berlin. - Bild: Sabine Ehlen

Wie es ganz praktisch aussehen kann, sich auf die ungewisse Entwicklung einzurichten, darüber berichtete Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender der Konzern-Geschäftsführung und CEO der Mahle GmbH. Sein Resümee: „Wir müssen engere Partnerschaften schließen und wir müssen nach Brüssel. Wir müssen selber ran und unser Schicksal massiv in die Hand nehmen“. Dass die Transformation zur Elektromobilität komme, sei klar. Mahle wolle dazu beitragen und sie aktiv angehen.

Doch nicht nur die Komplexität, sondern auch die zeitliche Komponente bereiteten Schwierigkeiten, denn einige wollten die Elektromobilität sehr schnell. „Wir haben neben einem Basisszenario auch Extremszenarien entwickelt, um aufgerüttelt zu werden und keinem Trugschluss zu erliegen“, so Scheider.

Eines davon nennt sich „Green Planet“, es geht davon aus, dass unter massivem politischen Einfluss die Anzahl von Plug-in-Hybriden und Elektroautos bis 2030 auf 67 Prozent ansteigt. Das Szenario „Mr. Roboto“ nimmt an, dass automatische Fahrzeuge massiv übernehmen und die Verbraucher angesichts von Robotaxis deutlich weniger Autos brauchen.

Darüber hinaus befasst man sich mit neuen Themen. In einer Konzeptstudie namens Meet hat das Unternehmen den 48-Volt-Motor weiterentwickelt für ein Stadtfahrzeug. Anstatt 10 bis 14 Kilowatt erreicht der Motor laut Scheider durchgängig 20 Kilowatt. Man wolle aber keine Autos bauen, sondern das Modell den OEMs anbieten.

Maschinenbau-Gipfel: Mahle-CEO Scheider im Interview

Das Rezept von Mahle ist ein neues „Betriebssystem“ im Unternehmen, das auf Agiles und Exploratives in der Zusammenarbeit mit den Partnern fokussiert. Organisatorisch sei das eine Herausforderung, so Scheider: „Top-down muss eine eigenständige Organisationsform eingebracht werden, weil bisherige Prozesse zu langsam sind. Diese brauchen wir aber weiterhin, um die Qualität sicherzustellen“.

E-Mobilität verändert Verhältnis zu OEMs

Man spreche deshalb von „zwei Betriebssystemen“ im Haus. Auch die Weiterbildung der Mitarbeiter ist ein Kernthema. Die Veränderung durch die Elektromobilität verändert zugleich, nicht nur bei Mahle, das traditionelle, sehr hierarchische Verhältnis zwischen den Autoherstellern und ihren Zulieferern. „Ich freue mich darüber, wenn ich seit zwei Jahren einen engeren Austausch mit den OEMs sehe“, sagt Scheider.

Mahles Doppelstrategie sieht vor, den Marktanteil bei den Verbrennern von 30 auf 50 bis 70 Prozent auszubauen. „Der letzte Kolben, der in der Autoindustrie verkauft wird, kommt von Mahle“, gibt sich Scheider kämpferisch. Auf der anderen Seite werde man unter dem Stichwort „Shape the Future“ sehr viel in Startups investieren. Aber Scheider verspricht auch: „Wenn wir weitergehen, werden wir auf engste Partnerschaft mit dem Maschinenbau setzen“.

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Saal

    Kurz bevor die Tore des 9. Deutschen Maschinenbau-Gipfels aufgingen, herrschte im Saal des Maritim-Hotels in Berlin noch die Ruhe vor dem Sturm. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Saal

    Das änderte sich schlagartig, sobald die Türen freigegeben wurden - die Spitzen des deutschen Maschinenbaus kamen zum 9. Gipfel zusammen. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Nina Ruge

    Nina Ruge eröffnete den 9. Deutschen Maschinenbau-Gipfel. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, WIlk, Welcker, Ruge

    Die Gastgeber des 9. Deutschen Maschinenbau-Gipfels: VDMA-Präsident Carl Martin Welcker (rechts) und der Chefredakteur der Fachzeitung Produktion, Claus Wilk. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Welcker, VDMA

    Carl Martin Welcker: "Wir dürfen die Zukunft der Arbeit nicht kaputtreden", sagte der VDMA-Präsident in seiner Eröffnungsrede des 9. Deutschen Maschinenbau-Gipfels. - Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, App

    Vernetzung und Digitalisierung waren beim Maschinenbau-Gipfel nicht nur Phrasen sondern wurden mit der speziell für den Gipfel entwickelten App auch gleich umgesetzt. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Presse

    Die Bedeutung des Maschinenbau-Gipfels und der hier vertretenen Branche wurde auch durch die Anzahl Vertreter der Presse vor Ort deutlich. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Kamera

    Live und in Farbe: So nah und konzentriert wie auf dem Maschinenbau-Gipfel rückt die Branche sonst nur selten zusammen. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Oettinger

    "Europa muss endlich erwachsen werden", so der EU-Kommissar für Haushalt und Personal, Günther Oettinger auf dem Maschinenbau-Gipfel. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Oettinger

    "Wir müssen für unsere Werte mehr kämpfen", schrieb Oettiner den Maschinenbauern ins Stammbuch. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Oettinger, Nördinger

    Der EU-Kommissar für Haushalt und Personal, Günther Oettinger, stand nach seiner vielbeklatschten Rede Susanne Nördinger, der Chefin vom Dienst Print der Fachzeitung Produktion, Rede und Antwort. - Bild: Weinzierl

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Werz

    Dr. Michael Werz, Senior Fellow, National Security Department, Center for American Progress in Washington D.C., ging mit der aktuellen Trump-Administration hart ins Gericht. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Traud

    "Es ist zu viel Gelassenheit im Markt", sagte Dr. Gertraud R. Traud, Chefvolkswirtin und Bereichsleiterin Research der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen auf dem Maschinenbau-Gipfel 2017. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, Scheider, Mahle

    Für Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender der Konzern-Geschäftsführung und CEO bei Mahle ist die Elektromobilität eine Herausforderung der Transformation Aber: „Das zu machen, was jeder macht, ist schwierig“, sagt er auf dem Maschinenbau-Gipfel 2017. Darum stellte sein Unternehmen auf der IAA die Stadt-Elektroauto-Demo Meet vor. – Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017, TED

    In der App des Maschinenbau-Gipfels 2017 wurde auch ein TED-Umfragetool integriert - so konnten die Teilnehmer ihre Meinungen zu diversen Fragen sofort und live bekanntgeben. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017

    Prof. Dr. Michael Bargende, Vorsitzender des Vorstandes, FKFS, widmete sich den Kraftfahrzeugantrieben der Zukunft und unterschied dabei sehr klar zwischen Wunsch und Wirklichkeit. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017

    Ein klares Plädoyer pro mehr Engagement in Sachen E-Mobilität forderte Stefan Roßkopf, geschäftsführender Gesellschafter bei Teamtechnik. - Bild: Sabine Ehlen

  • Maschinenbau-Gipfel 2017

    Pro Brennstoffzelle argumentierte Dr. Klaus Bonhoff von der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie - NOW GmbH. - Bild: Weinzierl