Der Maschinenbau kann sich aktuell über leere Auftragsbücher nicht beschweren

Der Maschinenbau kann sich aktuell über leere Auftragsbücher nicht beschweren. - Bild: Pixabay

Die Auslandsbestellungen stiegen um real 8 Prozent. Während die Orders aus den Euro-Partnerländern ihr Vorjahresniveau knapp verfehlten (minus 2 Prozent), legte die Nachfrage aus den Nicht-Euro-Ländern kräftig zu (plus 12 Prozent). „Auch im Inland brummt die Nachfrage. Sie stieg um satte 20 Prozent. Hier setzt sich der Aufholprozess beim Investieren ungebremst fort“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. „Trotz der vielen dunklen Wolken am Konjunkturhimmel profitiert der deutsche Maschinenbau offenbar weiter von den Projekten seiner Kunden weltweit. Wir halten an unserer Produktionsprognose von real plus 5 Prozent in diesem Jahr fest“, ergänzte er.

Im Drei-Monatsvergleich Februar bis April lagen die Bestellungen insgesamt um real 6 Prozent über dem Vorjahreswert. Das Inland verbuchte in diesem Zeitraum einen Auftragszuwachs von 11 Prozent, die Auslandsorders legten um 4 Prozent zu. Die Bestellungen aus dem Euro-Raum wuchsen um 2 Prozent, aus den Nicht-Euro-Ländern kamen 5 Prozent mehr Aufträge.

VDMA

Maschinenbaugipfel 2018 - Die Branche zeigt Flagge

Wann: 16. und 17. Oktober 2018
Wo: Berlin, Maritim in der Stauffenbergstraße
Was: Weltpolitische Ereignisse bleiben nicht ohne Folgen für den Maschinen- und Anlagenbau. Sei es der Brexit und seine Konsequenzen für ein gemeinsames Europa, die aktuelle Klimapolitik, die Zukunft des Antriebsstrangs oder auch Führungsthemen zu Arbeit 4.0 und Nachwuchsgewinnung – Deutschlands Innovationsbranche muss neue Strategien entwickeln.
Anmeldung und Infos: www.maschinenbau-gipfel.de