Ab sofort übernimmt die Hommel Gruppe den deutschlandweiten Ver-trieb und Service für die

Ab sofort übernimmt die Hommel Gruppe den deutschlandweiten Ver-trieb und Service für die Zyklen-Drehmaschinen des taiwanesischen Herstellers Chevalier. - Bild: Hommel Gruppe

Ab sofort übernimmt die Hommel Gruppe den deutschlandweiten Vertrieb und Service für die Zyklen-Drehmaschinen des taiwanesischen Herstellers Chevalier. Chevalier wurde 1972 gegründet und ist heute einer der führenden Hersteller für Schleif-, Dreh- und Fräsmaschinen. Bereits zahlreiche Kunden aus den Branchen Luft- und Raumfahrt, Automotive, Energieerzeugung, Medizintechnik, Werkzeug- und Formenbau sowie Maschinenbau wurden mit Fertigungslösungen von Chevalier ausgestattet.

Geschäftsführer Gisbert Krause freut sich auf Zusammenarbeit mit Chevalier

“Mit der speziell auf die Anforderungen der Hommel-Kunden angepassten FCL-H-Serie bieten wir ab sofort drei Baureihen, hochpräzise Zyklen-Drehmaschinen von bester Qualität mit einem optimalen Preis-/Leistungsverhältnis.”

Die Zyklen-Drehmaschinen der FCL-H-Serie sind eine Kombination aus CNC- und manueller Drehmaschine und können mit Eigenschaften wie dem Lernmodus für die CNC-Bearbeitung zu Ausbildungszwecken oder auch zum Dauerbetrieb genutzt werden. Die Maschinen bieten die Möglichkeit, einfache sowie komplexe Teile sowohl manuell als auch im CNC-Modus zu bearbeiten.

Ebenfalls ist eine Kombination aus beiden Betriebsarten möglich. Bei der Bearbeitung von Werkstücken werden die Spindeldrehzahlen automatisch an die unterschiedlichen Durchmesser angepasst. So halten die Maschinen eine konstante Schnittgeschwindigkeit und sichern somit höhere Werkstückqualitäten sowie längere Werkzeugstandzeiten. Die Werkzeugkompensation erfolgt ebenfalls automatisch.

Ausstattung der FCL-H-Maschinen

Zur Standardausstattung der FCL-H-Maschinen gehören Komponenten wie zum Beispiel Hochpräzisionsspindeln, Hochgenauigkeits-Kugelgewindespindeln, schwere Guss-Reitstöcke und verschleißfeste Führungsbahnen. Beginnend bei dem Maschinenbett, welches aus Meehanite-Guss besteht und mit gehärteten und geschliffenen Maschinenführungsbahnen ausgestattet ist, merkt man bereits die fokussierte Ausrichtung auf die hohe Präzision und Standhaftigkeit der Maschinen.

Nimmt man einmal die verbaute Hochpräzisionsspindel unter die Lupe, führt sich dieses Konzept weiter. Die exakt vermessene und durch Präzisionskegelrollenlager gelagerte Hochpräzisionsspindel gewährt hohe Genauigkeiten und eine durchgehende Stabilität, auch in hohen Drehzahlbereichen. Chrom-Molydän-legierte Stahlzahnräder dienen ebenfalls der langen Lebensdauer sowie geringer Geräuschemissionen.

Mit den Maschinen der FCL-H-Serie können je nach Ausführung Werkstücke mit maximalen Durchmessern von 460, 540 oder 630 mm und maximalen Längen von bis zu 1.000, 1.500 oder 2.000 mm problemlos bearbeitet werden.

Sebastian Moser