Europäische Werkzeugmaschinen sind weltweit heiß begehrt. Hier ein Blick in den Arbeitsraum einer

Europäische Werkzeugmaschinen sind weltweit heiß begehrt. Hier ein Blick in den Arbeitsraum einer Drehmaschine der EMAG Gruppe (Bild: EMAG).

von Sebastian Moser

(ks). „Die europäische Werkzeugmaschinenproduktion wuchs 2012 um 6 % und stieg damit auf einen beachtlichen Wert von 22,2 Mrd Euro“, berichtet Martin Kapp, Präsident des europäischen Werkzeugmaschinenverbands CECIMO. Dabei sei der Boom aber stark durch den Export getrieben: „2012 erreichten die CECIMO-Exporte 18,8 Mrd Euro – eine Steigerung des bisherigen Rekords aus dem Jahr 2008 um neun Prozent“, so Kapp. Allerdings wirke sich das nachlassende Vertrauen in die europäische Wirtschaft auch auf den Werkzeugmaschinenverbrauch aus: Der europäische Werkzeugmaschinenverbrauch ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr um etwa 2 % zurückgegangen.

Von solchen Rückgängen sind die ausschließlich aus dem deutsch­sprachigen Raum stammenden 15 größten europäischen Werkzeugmaschinenhersteller indes kaum betroffen. Fast alle melden bemerkenswerte Zuwachsraten von im Schnitt 15 %.
Angeführt wird unser traditionsreiches Ranking der größten europäischen Hersteller spanender Werkzeugmaschinenhersteller von der Bielefelder Gildemeister AG (DMG): „Gildemeister konnte im vergangenen Jahr mit knapp über zwei Milliarden Euro den höchsten Umsatz in der Unternehmensgeschichte erzielen. Mit 8 155 verkauften Maschinen wurde auch ein neuer Stückzahlen-Rekord aufgestellt“, berichtet Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Kapitza. Aber auch hier ist der Boom exportgetrieben: Während die Aufträge aus dem Inland mit 736 Mio Euro leicht unter dem hohen Niveau des Vorjahres blieben, nahmen die Bestellungen aus dem Ausland um bemerkenswerte 31 % auf 1 525 Mio Euro zu.

Auf Platz Zwei folgt die Mindelheimer Grob-Gruppe: „Im letzten Jahr haben wir einen Umsatz von neunhundert Millionen Euro erzielt. Damit war 2012 das erfolgreichste Jahr unserer Firmengeschichte“, berichtet Vertriebsgeschäftsführer Jochen Nahl. Seine Erklärung: „Die Optimierungen unserer Produktionsanlagen und Prozessabläufe in allen Grob-Werken zeigen den erwünschten Erfolg“. Dazu werde die Standort­erweiterung in Bluffton Ohio, USA, auf 28 000  qm Produktionsfläche mittlerweile voll genutzt. Zudem sei das im Juni 2012 eingeweihte Werk in Dalian, China, voll ausgelastet und stehe bereits vor der zweiten Ausbaustufe. Im Stammwerk Mindelheim werde derzeit der neue Teil eines Bürokomplexes für Konstruktion und Entwicklung integriert. Dazu komme die Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums mit einer Größe von 18 000  qm.

Auf Platz Drei folgt die Göppinger MAG Gruppe mit einem Umsatzzuwachs von 22 % auf 684 Mio Euro. Dazu Geschäftsführer Dr. Gerald Weber: „Unsere strategische Neuausrichtung ist erfolgreich. Das Ergebnis ist eine gute Grundlage für die weitere positive Entwicklung und nachhaltige Positionierung der MAG Gruppe als Technologieführer“.

Auf Platz Vier unseres Rankings findet sich mit einem Zuwachs von 25 % auf 592 Mio Euro die Nürtinger Gebrüder Heller Maschinenfabrik. Dazu Klaus Wink- ler, Vorsitzender der Geschäftsführung: „Nach der rasanten Entwicklung der Konjunktur in den Jahren 2010 und 2011 hat sich inzwischen eine gewisse Beruhigung und eine allgemein erwartete Normalisierung in unserer Branche ergeben. Auftragseingänge und Umsatzerlöse sind gleichwohl noch immer auf hohem Niveau“. Das erfreuliche Ergebnis beim Auftragseingang resultiere im Wesentlichen aus einem starken Projektgeschäft in China, dem zunehmend höheren Anteil aus dem internationalen PKW-Geschäft und aus der Gewinnung vieler neuer Zielgruppen und Branchen durch die 5-Achs-Maschinen des Unternehmens. Leicht eingetrübt werde dies lediglich durch die Zurückstellung einer Reihe von Investitionsentscheidungen in Europa.

Platz Fünf geht mit einem Umsatz von 530 Mio Euro an die Schleifring-Gruppe. Dazu Marketingleiter Peter Lütjens: „Die lokale Präsenz der Schleifring Gruppe in allen wichtigen Märkten der Welt, wie auch die vielen Neuentwicklungen der letzten Jahre haben es der Gruppe ermöglicht, ihren Umsatz nochmals deutlich zu steigern und alle Ergebnisse vergangener Jahre zu übertreffen. Wir konnten damit weitere Marktanteile gewinnen und unsere Stellung als Weltmarktführer im Schleifen festigen“.

Die Salacher EMAG Gruppe schafft es mit 473 Mio Euro (+24 %) auf Platz Sechs. Dazu Geschäftsführer Dieter Kollmar: „Wir sind in allen Märkten gewachsen, wobei vor allem Asien und die USA zum starken Umsatzwachstum beigetragen haben“.
Einen leichten Umsatzrückgang um 4 % auf 430  Mio Euro musste die Drehmaschinenschmiede Index verbuchen. Reiner Hammerl, Geschäftsführer Vertrieb, kommentiert: „Im zweiten Halbjahr 2012 trat beim Auftragseingang eine Beruhigung ein, die sich bis ins erste Quartal 2013 fortgesetzt hat. Aufgrund der Anfragetätigkeit im In- und Ausland erwarten wir im Lauf des Jahres 2013 wieder einen Anstieg des Auftragseingangs. Mit 396 Mio Euro (+2 %) nahezu unverändert blieb der Umsatz der Chiron-Werke aus Tuttlingen. Es folgt mit einem Umsatz von umgerechnet 320 Mio Euro (+8 %) die Schweizer Starrag Group auf Platz Neun. „Zum höheren Auftragseingang trug in erster Linie die Marktregion Nordamerika bei. Zu verdanken war dies dem Wiederaufschwung des zivilen Flugzeugbaus und der Rückverlagerung der Produktion großer Bauteile aus Asien. Auch in Asien verbuchten wir mehr Bestellungen, wobei das Wachstum von allen vier Zielmärkten getragen war. In Europa lag der Auftragseingang auf dem Niveau des Vorjahres bei einer geografischen Verschiebung von den west- zu den osteuropäischen Märkten“, berichtet Geschäftsführer Dr. Frank Brinken.

Zu einem Platz unter den Top-Ten reicht es auch für die Gos­heimer Fräsmaschinenschmiede Hermle. Dazu Dietmar Hermle, Vorsitzender des Vorstands: „Wir konnten den Konzernumsatz 2012 auf einen Rekordwert von 303 Millionen Euro steigern und dabei das Auslandsgeschäft kräftig ausweiten. Dank der ausgewogenen Modellpolitik waren alle Modellreihen gleichermaßen gefragt“.
Erstmals wurde das Ranking auf die 15 umsatzstärksten europäischen Werkzeugmaschinenhersteller ausgeweitet. Auf den Plätzen 11 bis 15 finden sich die Unternehmen Niles-Simmons, Liebherr Verzahntechnik, GFAC Milling, Kapp und EMCO.

aus Produktion Nr. 29-30, 2013