BMW, Werkleiter, Fabrik des Jahres, Siegerwerk

Dr. Heinz Brunner, Werkleiter des BMW-Werks Dingolfing: „Solche Preise machen natürlich über alle Hierarchieebenen alle Mitarbeiter stolz.“ Bild: BMW AG

Mit dem ersten Preis ‚Fabrik des Jahres‘ im Jahr 1992 wurde das BMW-Werk Dingolfing vor allem für hohe Qualitätsstandards ausgezeichnet. Welche Werte, Strategien und Konzepte sind Ihrer Meinung nach für den anhaltenden Erfolg des Werks verantwortlich und haben Tradition?

Dr. Heinz Brunner: "Wir sind ja interner Lieferant von Fahrwerks- und Antriebssystemen für die weltweiten Fahrzeugwerke der BMW Group und leben von unserer Prozessexzellenz, Qualität und Innovationen. Benchmarking ist für uns gelebte Praxis, wir stellen uns immer wieder neu dem Wettbewerb. Wichtig dabei ist, neben operativer Exzellenz und hoher Prozessqualität auch einen starken Fokus auf Innovationen und strategische Geschäftsentwicklung zu haben."

Was hat sich in den vergangenen Jahren am stärksten verändert?

Dr. Brunner: "Unser Werk hat eine über hundertjährige Geschichte. Unser Slogan lautet ‚Innovation aus Tradition‘. So haben wir etwa frühzeitig die beiden für unsere Branche wichtigen Zukunftsthemen Leichtbau und E-Mobilität besetzt – und liefern heute maßgebliche Elektrifizierungskomponenten wie die Batterie oder das E-Getriebe für unsere BMWi-Modelle."

Welchen Einfluss hat ein Preis wie die ‚Fabrik des Jahres‘ auf die Selbstwahrnehmung und die Motivation der Mitarbeiter?

Dr. Brunner: "Solche Preise machen natürlich über alle Hierarchieebenen hinweg die Mitarbeiter stolz. Denn jeder Einzelne hat an seiner Stelle seinen Beitrag dazu geleistet. Die Auszeichnungen sind eine schöne Bestätigung dafür, dass das permanente Streben nach Verbesserung und Prozess-Exzellenz anerkannt wird – auch von externer Seite. Es motiviert, zu sehen, dass sich Anstrengungen lohnen. Gleichzeitig gilt es, sich immer wieder klar zu machen, dass solche Preise Momentaufnahmen sind – und derjenige, der stehen bleibt, unweigerlich im Wettbewerb zurückfallen wird."

Welche Bedeutung hat aus Ihrer Sicht der Wettbewerb ‚Die Fabrik des Jahres‘ für die Industrie?

Dr. Brunner: "'Die Fabrik des Jahres‘ ist ein renommierter Benchmark-Wettbewerb, dem in der Branche Beachtung geschenkt wird. Er ist eine gute Gelegenheit für alle Betriebe, sich dem Vergleich mit anderen zu stellen. Das kann unter Umständen auch Ausgangspunkt dafür sein, um voneinander zu lernen und Best Practices zu teilen."

Vita Dr. Heinz Brunner

Dr. Heinz Brunner ist seit 30 Jahren bei der BMW Group. Er verantwortet seit 2012 den Bereich ‚Produktion, Qualität, Technologie Antriebsstrang, Fahrwerkskomponenten‘. Er ist damit auch Leiter des Dingolfinger Komponentenwerks 2.1, das 1992 den damals neu initiierten Wettbewerb ‚Die Fabrik des Jahres‘ gewann.

Werden Sie die Fabrik des Jahres!

Wer beim führenden Benchmark-Wettbewerb für die verarbeitende Industrie in Europa gewinnen will, der muss den Fragebogen für die Fabrik des Jahres ausfüllen.

Alle Informationen und der Bewerbungsbogen für den Award unter: www.produktion.de/FDJ