Die Geschäftsführer von Factory Consultants erklären im Video, wie sich mit Lean-Management

Die Geschäftsführer von Factory Consultants erklären im Video, wie sich mit Lean-Management strukturelle Probleme in Unternehmen lösen lassen. - Bild: Factory Consultants

“Wettbewerbsfähige Preise und eine hohe Produktqualität vorausgesetzt differenzieren sich Produktionsunternehmen über ihre Flexibilität und Durchlaufzeit”, so Marius Müller-Seegers, Geschäftsführer der Factory Consultants GmbH. Die Realität zeige jedoch, dass Mitarbeiter und Kunden die Unternehmen häufig als ein Knäuel aus Funktionen, Schnittstellen und geteilten Ressourcen wahrnehmen, stellt Müller-Seegers fest. Die Konsequenz sei, dass durch die fehlende Transparenz sich die Durchlaufzeiten unweigerlich verlängerten, erläutert der Geschäftsführer im Video-Interview.

Darüber hinaus gibt es laut Andreas Elscher, ebenso Geschäftsführer von Factory Consultants, noch eine Reihe weiterer Probleme in funktionsorientierten Bereichen, zum Beispiel bei Kennzahlensystemen. “Abteilungsleiter finden viele Ausreden, warum gerade die vorgelagerten Bereiche Schuld an Negativtrends bei Kennzahlen in ihrem eigenen Bereich sind”, sagt Elscher. Ein zusätzlicher Punkt sei die Motivation von Mitarbeitern.

“Motivierte Mitarbeiter, die schon gute Verbesserungen in ihrem Bereich erzielt haben, stoßen häufig an ihre Grenzen, wenn es darum geht, Veränderungen in vor- und nachgelagerten Prozessen zu etablieren”, so Elscher. Und wenn deren Vorgesetzte dann nicht in der Lage seien, Weisungsbefugnis auszuüben, dann stoße man an starke Grenzen. All dies seien Hemmnisse, warum funktionsorientierte Strukturen Lean-Management in Produktion und Administration verschlechtern.

Mit welcher Lean-Strategie sich diese Probleme lösen lassen, erläutern die Geschäftsführer im Video.

Video: Wolfgang Scheidle, Text und Interview: Gunnar Knüpffer