WS Kunststoff-Service,Industrie 4.0,Award,IoT@KmU

Steffen Ficke und Wassim Saeidi von WS Kunststoff-Service freuen sich sichtlich über ihren Awardgewinn beim diesjährigen 5. Fachkongress Industrie 4.0. Ihre Kategorie: IoT@KmU. - Bild: Anna McMaster

Die WS Kunststoff-Service aus Stuhr gewann in der Kategorie IoT@KmU. CEO Wassim Saeidi des mittelständischen Unternehmens berichtete: „Wir haben eine Produktionsumgebung geschaffen, in der wir Visionen und Produkte integriert haben“. Basis ist eine Wissensdatenbank: Alle Produkte und Prozesse seien entstanden, indem man an dieses Reservoir angeknüpft habe. „So lernt man von jeder Erfahrung“, sagte Saeidi.

Selbst entwickeltes MES

Den Preis erhielt WS für den Aufbau eines Unternehmens, das durch schlanke und digitalisierte Prozesse kostengünstiger als etablierte Konkurrenten Montagedienstleistungen für Kunststoffteile anbieten kann und sich als innovativer Partner im Automotive-Umfeld etabliert hat. Besonders hob die Jury die Einführung eines selbst entwickelten Backend/MES auf Basis von Microsoft SQL und Integration von Montage-und Maschinenarbeitsplätzen in Echtzeit, die Vernetzung von Montagarbeitsplätzen zur Unterstützung der Mitarbeiter und den Einsatz kollaborativer Roboter hervor.

Mensch als wichtigster Akteur

Zu der These, dass der Mensch in der digitalen Fabrik nicht mehr gebraucht wird, sagte Saeidi: „Das ist Quatsch. Der Mensch ist der wichtigste Akteur und hat eine Schlüsselrolle“. Bei WS arbeiten die Mitarbeiter mit Smart Glasses, diese zeigen ihnen die Arbeitsschritte und weisen dezent auf einen Fehler hin, noch während er entsteht. Mitarbeiter können sich aussuchen, wie lange sie den Schulungsmodus nutzen und wann sie in den Profimodus wechseln, in dem nicht mehr jeder kleinste Schritt angezeigt wird.

„Dadurch hat sich die Anlernzeit im Vergleich zur manuellen Einführung stark verändert“, so Saeidi. Der CEO beschreibt seine Vision so: „Wir wollen mit Menschen, Robotern und Prozessen reden und damit Zeit generieren. Der wahre Wert des Unternehmens liegt in der Kreativität der Mitarbeiter: Die Verschlankung von menschlichen Ressourcen im Prozess schafft Raum für Kreativität“. Man denke nicht mehr an „normale“ Arbeitsplätze, sondern sehe sie immer in Verbindung mit einem Roboter, der Teile der Arbeit übernimmt.

  • Rolf Najork

    Rolf Najork, CEO der Bosch Rexroth AG, erklärte unter dem Motto "Change as a chance" den Weg von Bosch Rexroth zur Future Factory. - Bild: Anna McMaster

  • Axel Henning Saleck

    Dr.-Ing. Axel Henning Saleck, Academic Member der Industrial Value Chain Initiative, stellte die Ziele, Arbeitsweise und Aktivitäten der Industrial Value Chain Initiative (IVI) aus Japan vor. - Bild: Anna McMaster

  • Franz Böhnlein

    Franz Böhnlein, Leiter Fertigungsplanung Standorte Neckarsulm, China / CKD der Audi AG zeigte die Vision und Realität der Smart Factory am Beispiel der Produktion des neuen Audi A8. - Bild: Anna McMaster

  • Jarno Suomela

    Jarno Suomela, Head of Software Platform Portfolio bei Landis+Gyr Oy, stellte die Plattform-Strategie für Devices und Applikations-Software seines Unternehmens vor. - Bild: Anna McMaster

  • Ausstellung

    Auch im Ausstellungsbereich des 5. Fachkongresses Industrie 4.0 in Karlsruhe konnten sich die Besucher über die neusten Entwicklungen aus der Praxis informieren. - Bild: Anna McMaster

  • Wilk

    Claus Wilk, der Chefredakteur der Fachzeitung Produktion, führte durch die Veranstaltung. - Bild: Anna McMaster

  • Bick

    Prof.Dr. Werneer Bick, Generalbevollmächtigter der ROI Management Consulting AG, gilt als einer der größten Experten in Sachen Industrie 4.0. - Bild: Anna McMaster

  • Ausstellung

    Auch an den Ständen in der Ausstellung wurde viel über Technologien gefachsimpelt. - Bild: Anna McMaster

  • Blume

    SVV-Projektleiterin Franziska Blume hatte wie immer die Veranstaltung charmant im Griff. - Bild: Anna McMaster

  • Ausstellung 2

    An den Ständen der Aussteller standen die Kollegen stets für Fragen zur Verfügung. - Bild: Anna McMaster

  • Programm

    Angesichts des vollen Programms lohnte sich der wiederholte Blick in den Flyer um nichts zu verpassen. - Bild: Anna McMaster

  • Publikum

    Sichtlich gute Laune beim Publikum des Fachkongresses Industrie 4.0 in Karlsruhe. - Bild: Anna McMaster

  • Ausstellung 3

    Viele Fragen - und viele Antworten gab es in der Ausstellung zum Fachkongress Industrie 4.0 - Bild: Anna McMaster

  • Publikum 4

    Interessiert lauschte das Publikum den spannenden Fachvorträgen der I4.0-Experten. - Bild: Anna McMaster

  • Saal

    Der 5. Fachkongress Industrie 4.0 fand in der Messe Karlsruhe statt. - Bild: Anna McMaster

  • Publikum 5

    Angesichts der geballten Industrie-4.0-Praxis auf der Bühne schien es so manchem Gast die Sprache zu verschlagen. - Bild: Anna McMaster

  • VR

    Praxis, Praxis, Praxis lautet das Motto des Fachkongresses Industrie 4.0 - das will natürlich auch ausprobiert werden. - Bild: Anna McMaster