„Viele Unternehmen haben noch gar nicht angefangen, andere brüsten sich, sie seien ganz stark in Industrie 4.0, obwohl nichts dahinter steckt. Es sind deutlich unter 10 Prozent der Firmen, die wirklich an dem Thema arbeiten und Geld in die Hand nehmen“, konstatierte Prof. Thomas Bauernhansl, Leiter des Instituts für Industrielle Fertigung und Automatisierung, Fraunhofer IPA, auf dem Fachkongress Industrie 4.0 im November.

Auch viele Umfragen zeigen, dass Unternehmen sich mit Industrie 4.0 schwer tun. Viele wissen nicht, wie sie ins Thema einsteigen oder eine Strategie finden können. Doch die Umsetzung lohnt sich. Bauernhansl geht von bis zu 50 Prozent Produktivitätsgewinn aus. Wir zeigen, welche Fehler sich umschiffen lassen.

Das ist der Industrie 4.0-Award

Die Fachzeitung Produktion lobt gemeinsam mit ROI Management Consulting den Industrie 4.0-Award aus. Dieser zeichnet Unternehmen aus, die Elemente der Smart Factory, Smart Products oder Smart Services in ihren Wertschöpfungsprozess integrieren.

Darf mein Unternehmen da mitmachen? Wenn es eine Industrie 4.0-Lösung realisiert hat, ja. Ob in einem Proof of Concept oder schon flächendeckend spielt keine Rolle. Ermittelt wird der Sieger anhand eines Fragebogens und Vor-Ort-Audits durch ROI Management Consulting sowie eine Fachjury. Verliehen wird der Award auf dem 5. Fachkongress ‚Industrie 4.0 – Praxis, Praxis, Praxis‘ am 21. und 22. November 2017 in Karlsruhe. Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenfrei.

Der Fragebogen kann hier heruntergeladen werden.