Die Erco-Projekt-Manager Marcel Leipold, Roschan Schapar und Hendrik Pieper (von links) diskutieren im Rahmen des ‚Daily Scrum’ Inhalte und Vorgehensweise im Produktentstehungsprozess

Kommunikation an der Shopfloor-Wand: Die Erco-Projekt-Manager Marcel Leipold, Roschan Schapar und Hendrik Pieper (von links) diskutieren im Rahmen des ‚Daily Scrum’ Inhalte und Vorgehensweise im Produktentstehungsprozess. Bild: Erco

Erco, Spezialist für Architekturbeleuchtung mit LED-Technologie, vermittelt den Teilnehmern des TOP-Praxisseminars ‚Agiles Lean-Development. Schneller zu Innovationen’ am 17.4.2018 in Lüdenscheid die Handlungsfelder von Lean Development. Die Erco-Referenten Andreas Blaut, Abteilungsleiter Forschung & Entwicklung, Andreas Schütz, Gruppenleiter Projektmanagementoffice Enisa Talovic, Lean Projektmanagerin, demonstrieren dabei, wie der Entwicklungsprozess des Unternehmens abläuft. Die Teilnehmer lernen, wie Frontloading, Fast-Feedback, Multigateprozess und Tailoring die Lean-Elemente eines ganzheitlichen Lean-Ansatzes im Produktentstehungsprozess sein können.

„Wir versuchen die Kommunikation und damit den Wissensfluss intensiv und ungestört zu ermöglichen. Dazu nutzen wir sprintähnliche Strukturen, die wir Fast-Feedback nennen. Dabei werden Gedankengänge der Agilität mit wertschöpfungsorientierten Lean-Ansätzen verbunden. Aber auch eine flexible, tool-losgelöste Planung der kreativen Phasen gehört dazu“, sagt Andreas Blaut, Leiter Forschung & Entwicklung der Erco GmbH.

„Wir zeigen den Teilnehmern unseren bewährten Entwicklungsprozess als Basis. Zudem beschreiben wir den Weg, wie wir uns darauf aufbauend, dem Thema Lean-Development genähert haben“, so Blaut weiter. Den Kern bildet dabei die Interpretation des Wertes einer Entwicklung und der Verschwendung in der Entwicklung. Anhand dessen erläutern TOP-Praxisseminars-Referenten die Methoden, die bei Erco zur Optimierung der Entwicklungswertschöpfung nutzt.

Agile Arbeitsweisen und das Denkprinzip ‚Lean’

Die Teilnehmer lernen, wie Lean-Methoden die Entwicklung ständig verbessern und wie durch frühzeitige Integration von Anforderungen Fehlentwicklungen vermeiden können, dazu Andreas Schütz: „Anforderungen frühzeitig zu integrieren macht immer Sinn. Dies gelingt jedoch nur bei ausgesprochenen Anforderungen. Um die unausgesprochenen Anforderungen frühzeitig zu erkennen, nutzen wir das Fast-Feedback mit frühen Bemusterungsschleifen mit 3D-Teilen, um Richtungskorrekturen frühzeitig durchführen zu können.“

Das hohe Innovationstempo kann nur durch eine optimal strukturierte und sich ständig verbessernde Entwicklungsabteilung gewährleistet werden. Agile Arbeitsweisen gehören bei Erco ebenso zu den Methodiken wie das Denkprinzip ‚Lean’. Die klassischen Lean-Methoden der Produktion sind hier allerdings nur schwer einsetzbar. Beim Shopfloor (Daily Scrum) gelingt dies noch. „Ansonsten nutzen wir die Lean-Prinzipien der Optimierung der Wertschöpfung mit an die Entwicklung angepassten Methoden“, erläutert Referent Blaut.

AUF EINEN BLICK

Titel: Agiles Lean-Development. Schneller zu Innovationen

Gastgeber: ERCO GmbH

Ort: Lüdenscheid

Termine: Dienstag, 17. April 2018

Teilnahmegebühr: € 390

Schwerpunkte:

  • ERCO Produktentwicklungsprozess
  • Frontloading: Frühzeitige und Intelligente Konzeption als Basis
  • Lean Handlungsfelder

Melden Sie sich jetzt an – die Teilnehmerzahl ist begrenzt!