Logistics Execution System: Herth+Buss ist heute in der Lage, durchschnittlich 6.900 Lieferpositionen pro Tag zum Versand zu bringen und die Wareneingangszeit auf 1,2 Tage zu senken. Zudem wurde die Prozesssicherheit erheblich gesteigert.

Herth+Buss ist heute in der Lage, durchschnittlich 6.900 Lieferpositionen pro Tag zum Versand zu bringen und die Wareneingangszeit auf 1,2 Tage zu senken. – Bild: Herth+Buss

Steigende Ansprüche der Kunden und ein stetig wachsendes Auftragsvolumen haben Herth+Buss im Jahr 2004 veranlasst, gewachsene Strukturen und suboptimale Prozesse entsprechend der strategischen Ausrichtung neu anzupassen. Mehrere Bausteine bilden heute eine Gesamtlösung der Kapazitätserweiterung in der Logistik. Dabei wird die komplette Lagerverwaltung mittels einer durchgängigen SAP-LES-Lösung (Logistics Execution System) umfassend unterstützt.

In der TOP-Best-Practice-Veranstaltung ‚Excellence im Logistikmanagement’ – inklusive Betriebsführung - stellt Ihnen der Großhändler Herth+Buss Fahrzeugteile am 17. Oktober 2018 in Heusenstamm das hauseigene Logistikmanagement mit dessen einzelnen Komponenten vor. Ein Pick-Pack-Verfahren und Multi-Order-Picking mittels optimierter Rundfahrten führten zur Beschleunigung der Prozessabläufe.

Durchschnittlich 6.900 Lieferpositionen pro Tag

Herth+Buss ist heute in der Lage, durchschnittlich 6.900 Lieferpositionen pro Tag zum Versand zu bringen und die Wareneingangszeit auf 1,2 Tage zu senken. Zudem wurde die Prozesssicherheit erheblich gesteigert. „Zu einem für uns wichtigen Zeitpunkt haben wir mit der Einführung des SAP/LES einen entscheidenden Schritt in Richtung ‚Excellence im Logistikmanagement‘ getan“, sagt Referent Thomas Sattler, Leiter Logistik, Herth+Buss Fahrzeugteile GmbH & Co. KG.

„Die beleglose Abwicklung in den Bereichen der Logistik erbrachte uns eine enorme Effizienzsteigerung. Weiterhin nutzen wir die vielseitigen Möglichkeiten des LES, um unsere Prozesse optimieren und anpassen zu können“, so Sattler zum Hintergrund der TOP-Best-Practice-Veranstaltung, die vor allem Logistikleiter, Logistikexperten, Lager-Verantwortliche, Produktionsleiter, IT-Leiter, IT-Verantwortliche, Werkleiter und Digitalisierungsexperten adressiert.

„Umstellung auf beleglose Logistik lief ohne Probleme“

Das mittelständische, inhabergeführte Familienunternehmen Herth+Buss hat über 90 Jahre erfolgreiche Firmengeschichte hinter sich. Das umfangreiche Lieferangebot umfasst mehr als 26.600 Markenteile. Die TOP-Best-Practice-Veranstaltung ‚Excellence im Logistikmanagement’ umfasst Logistik-Themen wie Optimierung der Prozesse mit SAP LES, papierlose Abwicklung, mobile Datenerfassung über SAP ITSmobile, Pick-Pack-Verfahren, Multi-Order-Picking, Case-Calculation sowie Batch-Pick (zweistufige Kommissionierung).

„Die Umstellung auf eine beleglose Logistik wurde mit Unterstützung unserer IT-Partner durch ein motiviertes Projektteam zügig und ohne Probleme bewerkstelligt“, berichtet Referent Matthias Staab, IT-Management, Herth+Buss Fahrzeugteile GmbH & Co. KG. Die TOP-Best-Practice-Veranstaltung wird komplettiert durch eine Betriebsbesichtigung des Wareneingangs und – ausgangs.

ALLES AUF EINEN BLICK

Titel: Excellence im Logistikmanagement

Gastgeber: Herth+Buss Fahrzeugteile

Ort: Heusenstamm

Termine: 17. Oktober 2018

Teilnahmegebühr: € 390,-

Schwerpunkte:

- Der Großhändler von Kraftwagenteilen Herth+Buss zeigt, wie er mit einem Logistics Execution System von SAP seine Lagerverwaltung optimiert

- So werden durch eine Kommissionierung direkt in den Versandbehälter und konsolidierte Kommissionieraufträge Prozessabläufe beschleunigt

- Wie durch Case-Calculation Packstücke einem spezifischem Paket zugeordnet werden

Melden Sie sich jetzt an – die Teilnehmerzahl ist begrenzt!