Die Referenten Briegert und Hochgeschurtz waren viele Jahre ehrenamtliche Richter am Arbeitsgericht und können jedem Teilnehmer individuell Tipps und Tricks aus dem Arbeitsrecht bieten.

Die Referenten Enrico Briegert (links) und Thomas Hochgeschurtz waren viele Jahre ehrenamtliche Richter am Arbeitsgericht und können jedem Teilnehmer individuell Tipps und Tricks aus dem Arbeitsrecht bieten. - Bild: Briegert & Hochgeschurtz

Enrico Briegert und der ehemalige Fabrik-des-Jahres-Sieger Thomas Hochgeschurtz erklären den Teilnehmern der TOP-Training-Reihe ‚Fehlzeiten reduzieren und Mitarbeiter motivieren’ am 12.04., 14.06., 27.09. und 29.11.2018 den Unterschied zwischen beeinflussbarer und unbeeinflussbarer Krankheit. Die Fachleute erläutern, welche Handlungsmöglichkeiten das Arbeitsrecht eröffnet und wie Fehlzeitengespräche mit Mitarbeitern gelingen.

„Führungskräfte müssen mehrere Gesprächstypen zum Thema ‚Krankenstand’ beherrschen. Dazu gehört auch unser Fehlzeitengespräch, das sich durch eine starke Lösungsorientierung auszeichnet. Dabei steht die Beteiligung des Mitarbeiters im Vordergrund. Ein optimales Fehlzeitengespräch ist auch nicht delegierbar, es wird stets durch den direkten Vorgesetzten geführt“, sagt Referent Thomas Hochgeschurtz. Es dürfe auch keine Eskalation des Gesprächs möglich sein.

„Die Personalabteilung spielt beim Fehlzeitengespräch keine Rolle. Das von uns in der TOP-Veranstaltung geschulte Gespräch funktioniert in der Praxis hervorragend und führt bei konsequenter Umsetzung tatsächlich zu höherer Anwesenheit des Mitarbeiters“, so Hochgeschurtz weiter.

Fehlzeiten reduzieren und Mitarbeiter motivieren

Die Referenten Briegert und Hochgeschurtz, beide auch Geschäftsführer, waren viele Jahre ehrenamtliche Richter am Arbeitsgericht und können jedem Teilnehmer individuell Tipps und Tricks aus dem Arbeitsrecht bieten. Allerdings basiert das vorgestellte Konzept im Wesentlichen auf Einsicht beim Mitarbeiter. Zudem gibt es im Seminar einen Part zum aktuellen Stand des Arbeitsrechts und konkrete Handlungsempfehlungen. Besonders wichtig bei dem Thema ‚Fehlzeiten reduzieren und Mitarbeiter motivieren’ ist der Unterschied zwischen beeinflussbarer und unbeeinflussbarer Arbeitsunfähigkeit.

„Es gibt Arbeitsunfähigkeiten, auf die Menschen keinen Einfluss haben, wie beispielweise ein Verkehrsunfall oder eine Blinddarmentzündung. Und dann gibt es Arbeitsunfähigkeiten, die erst auf der Bettkante entschieden werden. Dort entscheidet der eine Mitarbeiter, zur Arbeit zu gehen, während ein anderer Mitarbeiter, der exakt gleich krank ist, die Entscheidung trifft, zum Arzt zu gehen. Und genau diese Art der Arbeitsunfähigkeit gilt es zu beeinflussen“, sagt Enrico Briegert. Den größten Einfluss auf die Höhe der Fehlzeiten haben die Motivation der Mitarbeiter und deren Einstellung zu ihrem Arbeitsplatz.

Erprobte Methoden werden beim TOP-Training vermittelt

Die Teilnehmer des TOP-Industriepraxis-Seminars lernen, wie sie diese Fehlzeiten durch Motivation und Einstellung des Mitarbeiters positiv beeinflussen. „Wir zeigen den Teilnehmern die Bausteine niedriger Fehlzeiten. Sie lernen, wie ein Krankenstand von zwei Prozent dauerhaft möglich ist. Wir begeistern Führungskräfte, Mitarbeiter und Betriebsräte für das Thema. Und wir zeigen nur Methoden, die wir selbst in unserer Praxis als Geschäftsführer und Betriebsleiter eingesetzt haben – es ist eben ein Training aus der Praxis für die Praxis“, sagt Referent Briegert.

AUF EINEN BLICK

Titel: Fehlzeiten reduzieren und Mitarbeiter motivieren

Gastgeber: Briegert + Hochgeschurtz Partnerschaft

Ort: Parkhotel Stuttgart Messe-Airport, Leinfelden-Echterdingen

Termine: Do.,12. April 2018 (bereits ausgebucht!) / Do.,14. Juni 2018 (bereits ausgebucht!)/ Mo., 02. Juli (neuer Termin!) / Do., 27. September 2018 / Do., 29. November 2018

Schwerpunkte:

  • Krankenstände von 2%
  • Sie verstehen den Unterschied zwischen beeinflussbarer und unbeeinflussbarer Abwesenheit und können so bereits vor der Krankheit ansetzen
  • Einsicht: Fehlzeiten reduzieren ist Führungsaufgabe

Melden Sie sich jetzt an – die Teilnehmerzahl ist begrenzt!