In Leuchtturm-Workshops entstehen sukzessive eigene Best Practices, aus denen für andere, ähnliche Beispiele gelernt werden kann. Die Vorgehensweise in der Umsetzung macht den Unterschied. Hier muss wenig geplant und viel umgesetzt werden – nur so gibt es ein Umdenken bei den Führungskräften und Mitarbeitern.

In Leuchtturm-Workshops entstehen sukzessive eigene Best Practices. – Bild: Noventa AG

Beim Thema ‚Lean Administration’ denkt man häufig zuerst an die interne Optimierung aller Unterstützungsprozesse mit dem Ziel eines geringen Overhead. „Für uns steht hier jedoch vor allem das Thema ‚Kundenorientierung’ im Vordergrund: die konsequente Ausrichtung aller Prozesse auf den Kunden“, sagt Julian Mundl, Managing Partner beim Gastgeber der TOP-Best-Practice-Veranstaltung ‚Radikales Umdenken: Der erfolgreiche Weg zum führenden Lean Unternehmen der Schweiz’, Noventa Consulting AG.

Gerade die Themen Geschäftsmodellinnovation und Digitalisierung stellen ganz neue Herausforderungen an die Produkte, Services und Partner. „Wenn aus Kundensicht die Prozesslandschaft beim Kundenkontakt einen negativen Wertbeitrag verursacht, wird sich auch das Produkt und die Services weniger gut verkaufen“, so Mundl weiter. Noventa versteht sich selbst als Outsourcing-Dienstleister. Im Auftrag des Kunden entwickelt, gestaltet und fertigt das Unternehmen funktionale Baugruppen und komplette Produktsysteme.

Zu den Themenschwerpunkten der TOP-Best-Practice- Veranstaltung bei Noventa am 18. September 2018 im schweizerischen Diepoldsau zählen ‚Lean Management als Basis der Unternehmenskultur’, ‚Hocheffiziente Montage im One-Piece-Flow’, ‚Mehrwert für Ihre Kunden durch Lean Administration’ sowie ‚Schlanke Führung durch Shopfloor Management’. Adressiert werden mit diesen Inhalten in erster Linie Werkleiter, Produktionsleiter, Lean-Manager, Shopfloor-Manager, Geschäftsführer, Montageleiter und Back-Office-Verantwortliche.

Wandel in den Köpfen von größter Bedeutung

„Nur wer verstanden hat, dass es nicht um einzelne Projekte, sondern um die Synchronisierung der Lean-Tools in einer sinnvollen Reihenfolge geht, der wird am Ende eine ‚Kulturelle Transformation’ erleben“, erläutert Julian Mundl, der neben Patrick Besserer, Geschäftsleitung Noventa Group AG, CEO Noventa AG, und René Röckle, Leiter Prozessentwicklung, Noventa AG, zu den Referenten der TOP-Best-Practice-Veranstaltung gehören wird.

Das Schweizer Unternehmen Noventa war im Wesentlichen geprägt von einer klassischen Werkstattfertigung mit langen Durchlaufzeiten. Hinzu kamen hoher Kostendruck sowie steigende Anforderungen in Bezug auf Lieferzeit und Qualität. Deshalb entschloss man sich zu einem radikalen Umdenken und einer notwendigen Umstrukturierung mit der Einführung und Umsetzung des Lean-Gedankens.

„Häufig mangelt es bei Lean-Einführungen an Konsequenz und Nachhaltigkeit“, sagt Referent Mundl. „Konsequenz tut weh und davor haben viele Angst, aber nur so geschieht ein Wandel in den Köpfen der Führungskräfte und Mitarbeiter.“ Gern werde Lean als Projekt verstanden und man vergesse dabei, dass es sich um einen radikalen Kulturwandel handle, der mehrere Jahre in Anspruch nehme. „Wir zeigen, was wirklich hinter den Lean-Prinzipien steckt und welche Rolle das Thema ‚Führung & Kultur’ für die Nachhaltigkeit bedeuten“, verspricht Mundl.

ALLES AUF EINEN BLICK

Titel: Radikales Umdenken: Der erfolgreiche Weg zum führenden Lean Unternehmen der Schweiz (mit Werksführung)

Gastgeber: Noventa Group AG

Ort: Diepoldsau (Schweiz)

Termine: Dienstag, 18.09.2018

Teilnahmegebühr: € 390,-

Schwerpunkte:

- Noventa zeigt, wie die Einführung von Lean Management zu einem radikalen Umdenken im Unternehmen führt

- Welche Methoden und Projekte zum Wandel beitragen

- Welchen Mehrwert Lean Administration dem Kunden bringt

Melden Sie sich jetzt an – die Teilnehmerzahl ist begrenzt!