Dr. Marc Sesterhenn, Rohde & Schwarz, auf dem TOP Transfer Forum

Voneinander lernen: Die Seminare des TOP-Programms bieten nicht nur die Gelegenheit, Know-How aufzufrischen. Teilnehmer und Gastgeber profitieren auch vom gemeinsamen Austausch. Bild: Produktion

Wer seine Produktionsprozesse überdenkt und verbessert, muss selber in Bezug auf neue Entwicklungen auf dem Laufenden bleiben. Das TOP-Programm bietet dazu im Rahmen seiner Seminare eine hervorragende Gelegenheit - und zusätzlich den Austausch mit Unternehmen, die bei ihren Themen ganz vorne sind. Das wissen die Teilnehmer zu schätzen.

 

Andreas Zwissler, Geschäftsführer der ACD Elektronik, hat sich bei 3M über Innovations-Management informiert. Systematisches Innovations-Management sei bei ACD ein wichtiger Baustein für neue Produktideen und die Weiterentwicklung der Produkte. Das Seminar bot ihm die Möglichkeit für neue Impulse: „Wir wollten einen Einblick bekommen, wie Innovationsmanagement und -kommunikation bei 3M umgesetzt werden.“

Besonders interessant waren für ihn die Firmenführung und die Vorstellung des Customer Technical Centers und Inspiration Labs. „Dazu enthielten die Vorträge im theoretischen Teil Impulse, wie wir sie uns gewünscht und erwartet haben.“ Sicher sei ein Konzern wie 3M anders aufgestellt als ein Mittelständler. „Dennoch lassen sich Ideen ableiten, wie wir Technologien, die wir beherrschen, besser vertrieblich darstellen können, um für unsere Kunden maßgeschneiderte Lösungen zu bieten,“ so Zwissler.

Das Interesse an der professionellen Kommunikation eines international agierenden Innovationsführers und die Aussicht auf den Austausch mit Experten aus anderen Branchen motivierten Sven Seleschan, Head of Sales Management & Stock Management, IMS Deutschland GmbH, zum Seminarbesuch. „Ich wollte neue Wege der Kommunikation und deren Wirkung auf die Kunden kennenlernen. Zudem wollte ich mehr über 3M als Unternehmen erfahren.“ Es habe ihm „sehr gut“ gefallen und er konnte - ganz wichtig - neue Anregungen zur Umsetzung bei meiner Arbeit mitnehmen.

Steffen Kroll, Organisations- und Prozessverbesserung, Werma Signaltechnik GmbH, besuchte ein TOP-Seminar bei Festool. „Es hat mich sehr gefreut diese Firma besuchen zu können,“ sagt er. Das Seminar habe „sehr interessante Einblicke“ in das Thema Leanmanagement und vor allem dessen praktische Umsetzung geliefert. „Das ist auch der Punkt, der mir am TOP-Programm am besten gefällt“, sagt Kroll.

Man könne über sämtliche Themen zur Optimierung von Prozessen viel nachlesen, jedoch kein Urteil über eine mögliche Umsetzung machen. Bei einem Betriebsrundgang, wie im Seminar angeboten, könne man „viele Dinge sehen und direkt ansprechen und daraus auch Ideen für das eigene Unternehmen mitnehmen. Der Erfahrungsaustausch sei sehr wichtig und für alle sehr nützlich. „Daher würde ich das TOP-Programm auf jeden Fall weiterempfehlen und auch wieder an TOP-Veranstaltungen teilnehmen,“ so Kroll.

TOP-Seminare - Lust auf mehr?

Sie wollen die TOP-Veranstaltungen möglichst umfassend nutzen? Am besten geht das mit der TOP-Best-Practice-Card. Sie gilt für das laufende Kalenderjahr für alle Beschäftigten eines Unternehmen oder Standorts und ist nicht auf einzelne Mitarbeiter begrenzt. Pro Veranstaltung können bis zu drei Mitarbeiter teilnehmen. Preis: 4900 Euro (limitiertes Angebot).

Warum lohnt sich das? Wenn mehr als zehn Mitarbeiter eines Unternehmens mit mehr als 500 Beschäftigten pro Jahr an TOP-Best-Practice-Veranstaltungen teilnehmen, hat sich der Jahrespreis bereits amortisiert. Zudem reduzieren Sie Ihren Verwaltungsaufwand, da Sie nur eine Rechnung pro Jahr erhalten.

Wo gibt’s die? Bestellen Sie Ihre TOP-Practice-Card per E-Mail an brigitte.buffler@mi-verlag.de

Alle TOP-Seminare finden Sie hier