A380 flying

Airbus baut nicht nur Flugzeuge: Das Unternehmen arbeitet derzeit an elektrischen und Hybridantrieben sowie an der personenlosen Luftfahrt. Bild: Airbus / P. Pigeyre

Airbus will die Entwicklungszeit neuer Flugzeugtypen drastisch verkürzen. Das verriet Airbus-Technikchef Paul Eremenko. „Wir müssen Innovation auf eine andere Weise angehen als bisher, weil sich das Umfeld verändert“, sagte er gegenüber der ‚Financial Times‘. Airbus hatte angekündigt, in China ein Innovationszentrum errichten zu wollen. China könne man nicht ignorieren, es sei klar, dass eine Präsenz von Airbus in China nötig sei, so Eremenko.

Bisher braucht ein neuer Flugzeugtyp rund sieben Jahre vom Entwurf bis zum ersten Flug – intensive Forschungsarbeit vorausgesetzt. Diese ist ein tragendes Element des Konzerns und wird entsprechend gefördert: in den vergangenen Jahren sind die Investitionen in F&E bei Airbus konstant gewachsen – von 3,14 Mrd Euro im Jahr 2012 auf 3,46 Mrd Euro im Jahr 2015. Das Unternehmen hält weltweit 40 000 Patente.

Ebenso wie Innovationen in Produkt und Prozessen eine zentrale Bedeutung im Flugzeugbau haben ist die Standardisierung von Best Practices ein tragendes Element der effizienten Zusammenarbeit im weltweiten Fertigungsverbund von Airbus und seinen Zuliefern. Wie lassen sich diese zentralen Elemente mit einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess intelligent und pragmatisch verknüpfen? Am Beispiel des Werkes Hamburg zeigt ein Seminar des TOP-Programms am 22. September, wie das Zusammenspiel auf lokaler und zentraler Ebene koordiniert und gelebt wird.

Im Rahmen der TOP-Veranstaltung verdeutlichen praktischen Beispiele, wie die unternehmensweiten Netzwerke für Innovation und Best Practice zum Verbesserungsprozess der Rumpfmontage in Hamburg beitragen. Referent ist Frank Krauskopf, Best Practice und Innovation Focal Point Werk Hamburg.

Kommen Sie zum TOP-Seminar zu Airbus!

Erleben Sie bei Airbus direkt im Werk, wie die Standardisierung von Best Practises im weltweiten Fertigungsverbund als tragendes Element der effizienten Zusammenarbeit wirkt. Lernen Sie, wie sie sich mit einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess intelligent und pragmatisch verknüpfen lässt. 

Das Seminar "Innovationen und Best Practice im kontinuierlichen Verbesserungsprozess" am 22. September in Hamburg zeigt, wie das Zusammenspiel auf lokaler und zentraler Ebene koordiniert und gelebt wird.

Weitere Informationen und Anmeldung hier

TOP-Seminare - Lust auf mehr?

Sie wollen die TOP-Veranstaltungen möglichst umfassend nutzen? Am besten geht das mit der TOP-Best-Practice-Card. Sie gilt für das laufende Kalenderjahr für alle Beschäftigten eines Unternehmen oder Standorts und ist nicht auf einzelne Mitarbeiter begrenzt. Pro Veranstaltung können bis zu drei Mitarbeiter teilnehmen. Preis: 4900 Euro (limitiertes Angebot).

Warum lohnt sich das? Wenn mehr als zehn Mitarbeiter eines Unternehmens mit mehr als 500 Beschäftigten pro Jahr an TOP-Best-Practice-Veranstaltungen teilnehmen, hat sich der Jahrespreis bereits amortisiert. Zudem reduzieren Sie Ihren Verwaltungsaufwand, da Sie nur eine Rechnung pro Jahr erhalten.

Wo gibt’s die? Bestellen Sie Ihre TOP-Practice-Card per E-Mail an brigitte.buffler@mi-verlag.de

Alle TOP-Seminare finden Sie hier