Der erste kollaborierende Roboter, der ohne trennenden Schutzzaun direkt neben den Mitarbeitern am Band arbeitet, kam bei BMW im Jahr 2013 zum Einsatz. Seitdem wird er von den Werkern im US-amerikanischen Werk in Spartanburg vertrauensvoll 'Miss Charlotte' genannt. Der Leichtbauroboter von Universal Robots bringt in direkter Nachbarschaft zu den Montagemitarbeitern Türschallisolierungen an (siehe Video).

Mittlerweile sind bei der BMW Group über 40 Leichtbauroboter im Einsatz. Sie nehmen den Mitarbeitern körperlich anstrengende Arbeiten ab, die oft in Verbindung mit einer hohen Präzision und Wiederholgenauigkeit eine besondere Herausforderung sind.

Ein weiterer kollaborierender Roboter von Universal Robots verrichtet beispielsweise in der BMW-i3-Montage im Werk Leipzig seinen Dienst. Der Roboter trägt dort den Klebstoff auf die Frontscheiben auf. Die besondere Herausforderung ist hierbei, den dickflüssigen Kleber auf der großen Fläche in gleichbleibender Auftragsdicke und ohne abzusetzen aufzutragen. Zwei Mitarbeiter nehmen anschließend die mit Kleber versehene Frontscheibe auf und setzen sie per Hand in den i3 ein.

Mehr zum Thema:

MRK im Karosseriebau
BMW-Werk München: Kuka-Cobot hilft beim Blechteile-Handling
Im BMW-Karosseriebau in München arbeitet Kukas Leichtbauroboter LBR iiwa. Der Cobot positioniert in Zusammenarbeit mit dem Werker zu verschweißende Blechteile. mehr...

Robotik
Mensch-Roboter-Kollaboration: Die Peripherie hat aufgeholt
Sichere kollaborierende Roboter sind schon einige Zeit auf dem Markt. Nun zieht die Peripherie wie Greifer & Co nach. Auf welche MRK-fähigen Komponenten die Greiferhersteller setzen, erfahren Sie in diesem Artikel. mehr...

Ergonomische Überkopf-Montage
BMW: Exoskelette entlasten Werker in Spartanburg
Im US-amerikanischen BMW-Werk Spartanburg sind 24 Exoskelett-Westen in der Serienfertigung im Einsatz. Sie unterstützen Werker bei Montagetätigkeiten im Automobilbau und verbessern so die Ergonomie. mehr...