Der Rekordlauf fand am 1. Oktober am Vandel Flugfeld in Dänemark statt, hinter dem Steuer des Koenigsegg saß Werksfahrer Niklas Lilja.

Es ist gar nicht mal so lange her. Erst im September sorgte Bugatti mit seinem Chiron für Aufsehen. Bei seiner Rekordfahrt absolvierte das Hypercar den Beschleunigungs- und Bremsvorgang von 0 auf 400 und wieder zurück auf 0 km/h in 41,96 Sekunden.

Doch nur wenige Wochen später hat Sportwagenspezialist Koneigsegg die Zeit bereits unterboten – und das deutlich: Der Koenigsegg Agera RS schaffte dasselbe Manöver in 36,44 Sekunden und war damit um über 5 Sekunden schneller als der Chiron.

Koenigsegg Agera mit weniger PS als Bugatti Chiron

Der Rekordlauf fand am 1. Oktober auf einem Flugfeld in Dänemark statt. Hinter dem Steuer: Koenigsegg-Werksfahrer Niklas Lilja. In 26,88 Sekunden beschleunigte er den Agera RS von 0 auf 400 km/h. Um wieder zurück in den Stillstand abzubremsen benötigte das schwedische Hypercar 9,56 Sekunden. Das gesamte Manöver war nach 2.441 Metern abgeschlossen.

Der Agera RS, der nun offiziell schneller ist als ein Bugatti Chiron – zumindest in dieser spezifischen Disziplin - verfügt über einen 1.360 PS starken V8-Motor mit Turboaufladung. Das Drehmoment: 1.371 Newtonmeter. Eine Sonderanfertigung für einen Kunden in den USA. Normalerweise leistet der RS-Motor 1.175 PS.

Zum Vergleich: Der Chiron von Bugatti verfügt über ein Triebwerk mit 16 Zylindern, acht Liter Hubraum. Vier Turbolader schaufeln zusätzliche Luft in die Brennkammern. Diese Kombination sorgt für 1.500 PS und 1.600 Newtonmeter Drehmoment.