Rupert Stadler

Audi-Chef Rupert Stadler will den Ingolstädter Premiumautobauer fit für die Zukunft machen. - Bild: Audi

| von Guido Kruschke

Nach dem Vorbild des Wolfsburger Mutterkonzerns Volkswagen will der Premiumautobauer neue Dienstleistungen und Elektroautos in den Mittelpunkt stellen. Wie Audi-Chef Rupert Stadler der "Automobilwoche" sagte, sei man derzeit dabei, eine eigene Strategie zu entwerfen und ihr den letzten Schliff zu verpassen. Ende Juli wolle man sie intern präsentieren und ausrollen, so der Manager weiter.

"On-demand"-Dienste in Deutschland

Künftig will man bei den Ingolstädtern auf Premium-Dienstleistungen setzen. So werde es etwa für "On-demand"-Dienste in Deutschland eine monatliche "Flatrate" und ein spezielles Carsharing-Angebot mit über das Jahr wechselnden Modellen geben. Im Winter ein SUV, im Sommer dagegen ein Coupe oder ein Cabrio, warum nicht? Für Stadler ist das Flexibilität gegenüber den Kunden. Damit will man sich von den Oberklasse-Konkurrenten BMW und Daimler abheben.

Auch im Bereich der alternativen Antriebe schaut man nach vorne. Um die strengeren Abgasregeln von 2021 an zu erfüllen, muss die VW-Tochter zugleich seine Flotte verändern. "Von 2018 an werden wir ein wachsendes rein elektrisch angetriebenes Produktportfolio auf den Markt bringen", kündigte Stadler an. Aus seiner Sicht sei es durchaus realistisch, daß bis 2025 ein Viertel der Audi-Flotte bereits rein elektrisch unterwegs sei.

Mittelklasse, obere Mittelklasse, Oberklasse: Die wichtigsten Neuerungen