BASF

Es müsse schnell geklärt werden, wie Großritannien und die EU in Zukunft zusammen arbeiten, heißt es bei BASF. - Bild: BASF

"Das Vereinigte Königreich ist und bleibt für BASF ein wichtiger Markt. Nach wie vor sind wir überzeugt, dass Großbritannien und Nordirland innerhalb der EU besser gestellt wären und bedauern sehr, dass das Vereinigte Königreich die EU verlassen möchte", erklärte Bock.

BASF respektiere aber die Entscheidung der Bürger. Sie habe allerdings Unsicherheit für Märkte, Unternehmen und Haushalte zur Folge. "Es sollte daher im Interesse beider Seiten liegen, möglichst schnell zu klären, in welcher Form die Europäische Union und das Vereinigte Königreich in Zukunft zusammenarbeiten werden", sagte er weiter.

BASF beschäftigt in Großbritannien rund 1.300 Mitarbeiter und betreibt zehn Produktionsstandorte. Der Umsatz lag 2015 bei 2,6 Milliarden Euro.