Laut Vorstandschef Dieter Zetsche hat Daimler mit Geely-Chef Li Shufu noch nicht über eventuelle Kooperationen gesprochen

Laut Vorstandschef Dieter Zetsche hat Daimler mit Geely-Chef Li Shufu noch nicht über eventuelle Kooperationen gesprochen. - Bild: Daimler

| von Stefan Weinzierl

Man gehe zunächst mit den bestehenden Partnern weiter "Schritt für Schritt", sagte der für China zuständige Daimler-Vorstand Hubertus Troska. "Wie man hier auf der Messe an unseren Autos sieht, entwickelt sich unsere Zusammenarbeit mit den derzeit bestehenden Partnern sogar weiter", sagte Troska. Zetsche hatte sich zuletzt grundsätzlich aufgeschlossen für eine Zusammenarbeit mit dem neuen Großaktionär gezeigt.

Mit dem bestehenden Joint-Venture Partner BAIC präsentiert Mercedes-Benz auf der Automesse im größten Absatzmarkt der Welt eine extra für den chinesischen Markt entwickelte Limousinenversion der A-Klasse, die junge chinesische Autokäufer anlocken soll. Die geplante Änderung Chinas am Joint-Venture-Zwang für ausländische Autobauer habe derzeit keine Änderungen zur Folge, sagte Zetsche. "Alles, was konventionelle Antriebe bis 2022 angeht, diskutieren wir zuerst mal mit unseren bisherigen Partnern", sagte Zetsche.

China-Chef Troska rechnet damit, dass Daimler auch dieses Jahr schneller wachsen kann als der chinesische Markt. Rund fünf Prozent Wachstum beim chinesischen Markt für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge seien möglich, sagte Troska. "Wir erwarten, mit unserem Premiumangebot erneut stärker zu wachsen als der Gesamtmarkt", sagte Troska. Vergangenes Jahr hatte Mercedes-Benz in China rund ein Viertel mehr Autos verkauft als im Jahr davor, im abgelaufenen ersten Quartal 16 Prozent mehr.