Ferdinand Piëch erhielt auf der Hauptversammlung von Volkswagen fast den Heiligenschein aufgesetzt.

Ferdinand Piëch erhielt auf der Hauptversammlung von Volkswagen fast den Heiligenschein aufgesetzt. – Bild: dpa

Nach der erbitterten Führungsschlacht bei Volkswagen gibt es auf einmal warme Worte für Ferdinand Piëch, den Patriarchen a.D. Fast scheint es, als stünde er auf der Hauptversammlung kurz vor der Heiligsprechung.

So bemüht wirken Vorstandschef Martin Winterkorn und andere VW-Größen, Piëchs Verdienste zu würdigen. Die Botschaft aus Hannover ist klar. Der Machtkampf ist beendet, der Blick geht nach vorn. Und die Gewinner gehen einen Schritt auf den Verlierer zu…

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf www.automobil-produktion.de!

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?