Rupert Stadler Audi

Audi-Chef Rupert Stadler verspricht Aufklärung in der Diesel-Affäre. - Bild: Audi

| von Guido Kruschke

Es sei auch sein Antrieb, dass konsequent aufgeklärt werde. Ob er sich selbst Vorwürfe mache, habe der Audi-Chef nicht wollen sagen, schrieb das Blatt. "Zuerst müssen alle Fakten auf den Tisch, dann werden sie bewertet", sagte Stadler.

Stadler war zuletzt von internen Ermittlern der Kanzlei Jones Day befragt worden, nachdem auch neue Vorwürfe gegen die Volkswagen-Tochter laut wurden, etwa, dass Audi die Keimzelle des Abgas-Skandals sei. "Wir kooperieren sehr eng mit den Behörden und der Kanzlei Jones Day bei der Klärung dieser und anderer Fragen", sagte Rupert Stadler dem Blatt.

Bis Ende Oktober muss Audi außerdem mit den US-Behörden eine Lösung für den Rückruf von rund 85.000 Diesel-Fahrzeugen mit Drei-Liter-Motor finden. "Wir sind dazu in engem Austausch mit den zuständigen US-Behörden. Unser Ziel ist es, eine technische Lösung zu entwickeln", sagte Stadler.

Von Stadler bis Waltl: Die Audi-Vorstände 2016

Der Eintrag "freemium_overlay_form_pro" existiert leider nicht.