Frau inspiziert ein elektronisches Bauteil

Insgesamt 11,8 Prozent mehr neue Bestellungen hat die deutsche Elektro- und Digitalindustrie im April 2022 erhalten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat. „Damit hat es bei den Auftragseingängen auch im nunmehr zweiten Berichtsmonat, der voll in den Ukraine-Krieg fiel, wertmäßig noch zweistelliges Wachstum gegeben“, sagte ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann.

Dabei erhöhten sich Inlands- und Auslandsorders ähnlich stark, mit 12,2 Prozent beziehungsweise 11,5 Prozent. Die Eurozone wächst mit 3,4 Prozent mehr Aufträgen als vor einem Jahr vergleichsweise schwach. Die Bestellungen aus Drittländern erhöhten sich hingegen um 15,9 Prozent.

Damit lagen die Auftragseingänge der Branche insgesamt in den ersten vier Monaten 2022 um 13,9 Prozent über ihrem Vorjahreswert. Hier zogen die Inlandsorders um 13,0 Prozent an, die Bestellungen aus dem Ausland rückten um 14,5 Prozent vor. Die Aufträge von Kunden aus dem Euroraum stiegen von Januar bis April um 18,7 Prozent. Aus Drittländern kamen 12,3 Prozent mehr Bestellungen als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Der reale (preisbereinigte) Output der deutschen Elektro- und Digitalindustrie blieb im April um 3,5 Prozent unter Vorjahr. „Hier spielen allerdings zwei Effekte hinein“, erklärte Gontermann. „Zum einen hatte der diesjährige April einen Arbeitstag weniger als der letztjährige. Zum anderen war die Produktion vor einem Jahr um mehr als ein Viertel gestiegen, sodass die Messlatte nun sehr hoch lag“. Von Januar bis April gab es ein Produktionsplus von 1,4 Prozent gegenüber Vorjahr.

So entwickeln sich die Umsätze der Elektroindustrie

Mit 16,4 Milliarden Euro lag der Branchenumsatz im April 2022 um 3,8 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Dabei entwickelte sich der Inlandsumsatz mit einem Plus von 7,0 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro besser als der Auslandsumsatz, der lediglich um 1,3 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro zulegen konnte. Das Geschäft mit der Eurozone stagnierte im April (minus 0,1 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro). Die Erlöse mit Kunden aus Drittländern zogen um 2,1 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro an.

In den gesamten ersten vier Monaten dieses Jahres kamen die aggregierten Erlöse auf 69,2 Milliarden Euro, womit sie ihren entsprechenden Vorjahreswert um 8,5 Prozent übertrafen. Auch hier rückten die Inlandserlöse (plus 12,7 Prozent auf 32,8 Milliarden Euro) weiter vor als die Auslandserlöse (plus 5,3 Prozent auf 36,4 Milliarden Euro). Der Umsatz mit dem Euroraum erhöhte sich von Januar bis April um 3,0 Prozent auf 13,3 Milliarden Euro. Im Geschäft mit Drittländern gab es einen Zuwachs von 6,7 Prozent auf 23,1 Milliarden Euro.

Kommt die Elektroindustrie überhaupt noch hinterher?

Das verrät ZVEI-Präsident Gunther Kegel im Gespräch mit PRODUKTION. Unsere Redakteurinnen Julia Dusold und Anja Ringel haben sich mit ihm über die Lage der Elektroindustrie, die Chipkrise, Lieferengpässe und Europas technologische Souveränität unterhalten. Das ganze Gespräch hören Sie im Podcast Industry Insights:

Diese Auswirkungen hat die aktuelle Lage innerhalb der Unternehmen

Die Hälfte der Branchenunternehmen (53 Prozent) bewerteten ihre gegenwärtige wirtschaftliche Situation im Mai als gut. 40 Prozent befanden sie als stabil und sieben Prozent als schlecht. Mit Blick auf die kommenden sechs Monate gaben noch 15 Prozent der Firmen an, mit mehr Geschäft zu rechnen. 60 Prozent gingen von gleichbleibenden und ein Viertel von rückläufigen Aktivitäten aus.

Gleichzeitig ist das Geschäftsklima in der deutschen Elektro- und Digitalindustrie im Mai 2022 den dritten Monat in Folge gesunken. „Der Rückgang ging diesmal auf eine deutliche Korrektur der Beurteilung der aktuellen Lage zurück. Die allgemeinen Geschäftserwartungen erholten sich dagegen wieder etwas“, so Gontermann.

Dementsprechend haben die Unternehmen der deutschen Elektro- und Digitalindustrie sowohl ihre Produktions- als auch ihre Beschäftigungspläne im Mai wieder etwas angehoben: Der Saldo aus Unternehmen, die in den nächsten drei Monaten mehr beziehungsweise weniger herstellen wollen, stieg von plus 26 (im April) auf plus 28 Prozentpunkte. Bei den Beschäftigungsplänen verbesserte er sich von plus 22 auf plus 24 Zähler. Zuletzt waren 879.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche tätig. Lediglich 10.200 sind noch in Kurzarbeit.

Quelle: ZVEI

Sie wollen die Welt der Industrie verstehen?

Newsletter

Erfahren Sie alles zu Industrie 4.0, Smart Manufacturing und der weiten Welt der Technik.

  • exklusive Inhalte
  • professionelle Berichterstattung
  • kostenlose Freemium Mitgliedschaft

Newsletter gratis bestellen!

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?