Schweißer in der Industrie

Angst vor Handelskriegen sorgt für Unsicherheit in der Industrie. - Bild: Pixabay

| von Gabriel Pankow

Das teilte das Institut in einer zweiten Schätzung mit. Ein erstes Erhebungsergebnis wurde damit bestätigt.

In den vergangenen Monaten hat sich der Indikator spürbar eingetrübt, was auf ein deutlich langsameres gesamtwirtschaftliches Wachstum hindeutet.

Auch offizielle Wachstumsdaten aus der Eurozone und einzelnen Euroländern zeigen ein schwächeres Wirtschaftswachstum seit Jahresbeginn an. Die meisten Volkswirte rechnen aber nicht mit einem harten Konjunktureinbruch, sondern eher mit einer geringeren Wachstumsdynamik.

Schwächere Auslandsnachfrage

In Deutschland und Italien trübte sich die Stimmung in den Industrieunternehmen ein, während sie sich in Frankreich und Spanien aufhellte. Für Belastung sorgte laut Markit nicht die Produktion der Unternehmen, sondern vielmehr der Auftragseingang - insbesondere aus dem Ausland.

Laut Markit-Chefökonom Chris Williamson ist die schwächere Auslandsnachfrage auf den aufwertenden Euro und eine generell höhere Risikoscheu zurückzuführen. Für Verunsicherung sorgten Ängste vor einem Handelskrieg, der Brexit und andere politische Verwerfungen. Darunter leide auch der Stellenaufbau der Unternehmen.