Ein Implantat der Schädeldecke hergestellt mittels einer 3D-Druckers

Ein Implantat der Schädeldecke, hergestellt mittels eines 3D-Druckers. - Bild: Evonik

Der Spezialchemiekonzern Evonik setzt verstärkt auf das Geschäft mit Materialien für den wachstumsstarken 3D-Druckmarkt.

Der MDax-Konzern kauft sich als Hauptinvestor einer Finanzierungsrunde, die ein Gesamtvolumen im hohen einstelligen Millionen-Euro-Betrag hat, beim chinesischen 3D-Druck Start-up Meditool ein.

Das teilte Evonik am Donnerstag in Essen mit. Meditool plant und fertigt mittels 3D-Druck Implantate für die Neuro- und Wirbelsäulenchirurgie, die aus einem Kunststoff von Evonik hergestellt werden.

Ein Vorteil solcher Polymere ist etwa eine im Vergleich zu bislang üblichen Metallimplantaten geringere Wärmeleitfähigkeit - das Implantat reagiert also weniger stark auf hohe oder niedrige Umgebungstemperaturen.

Evonik bereits in US-Unternehmen investiert

Der Leiter des Bereichs Additive Manufacturing, Thomas Grosse-Puppendahl, sieht in der Beteiligung einen weiteren Schritt der Strategie, das Geschäft mit Hochleistungsanwendungen für 3D-Druckmaterialien auszubauen.

Erst am Jahresanfang hatte Evonik den US-amerikanischen Spezialisten für 3D-Druckmaterialien Structured Polymers übernommen.

Die Zukunft des deutschen Maschinenbaus

Mehr Informationen, Expertenwissen und die neuesten Trends erfahren Sie aus erster Hand auf dem 11. Deutschen Maschinenbau-Gipfel am 15. und 16. Oktober 2019 in Berlin. Tauschen Sie sich mit 500 Maschinenbauern, Technik-Visionären, Digital-Trendsettern, Politikern und vielen anderen Entscheidungsträgern der Branche über die Mega-Trends im Maschinenbau und die Technik der Zukunft aus.

JETZT INFORMIEREN: www.maschinenbau-gipfel.de