Gut eine Woche, nachdem die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung dem Vergleich mit

Gut eine Woche, nachdem die Siemens-Aktionäre auf der Hauptversammlung dem Vergleich mit Ex-Siemens-Finanzchef Neubürger zugestimmt haben, beging der 62-Jährige jetzt in München Selbstmord. - (Bild: Koenig & Bauer)

Das berichtet das “Manager Magazin Online”. Neubürger wurde 62 Jahre alt.

Neubürger arbeitete von 1997 bis 2006 als Finanzvorstand bei Siemens. Ein später folgendes Ermittlungsverfahren im Rahmen der Korruptionsaffäre beim Münchener Konzern wurde gegen eine Geldauflage eingestellt. Sein einstiger Arbeitgeber forderte von ihm obendrein Schadenersatz.

Er kämpfte jahrelang um seine Unschuld in der Siemens-Korruptionsaffäre. Zuletzt stimmte Neubürger dann aber doch einem Vergleich mit seinem Ex-Arbeitgeber zu. Jedoch ohne jede Schuldanerkenntnis. Siemens konnte damit endlich das Kapitel der Schmiergeldaffäre abschließen. Der Manager beteuerte jedoch stets seine Unschuld.

Manager Magazin Online/Handelsblatt/Guido Kruschke

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?