Ein Mann hält einen Laptop in der Hand. auch zu sehen: ein Containerschiff, ein Flugzeug und die Weltkarte

Die deutschen Exporte sind zu Jahresbeginn gestiegen. - Bild: sittinan - stock.adobe.com

| von Redaktion Produktion

Die deutschen Exporte haben zu Jahresbeginn überraschend an Fahrt gewonnen. Die Ausfuhren wuchsen im Januar um 1,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat Dezember auf ein Volumen von 98,1 Milliarden Euro, wie das Statische Bundesamt am Dienstag (9.3.) mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 1,8 Prozent gerechnet. Seit dem Corona-Einbruch im Frühjahr 2020 sind die deutschen Exporte damit im Monatsvergleich kontinuierlich gewachsen.

Einen kräftigen Dämpfer gab es dagegen bei den Importen. Sie fielen im Monatsvergleich um 4,7 Prozent auf 83,8 Milliarden Euro. Experten verwiesen auf jüngste Kontrollen an den Grenzen, etwa zu Österreich und Tschechien. Sie könnten den Warenfluss behindert haben.

"Die Richtung stimmt", kommentierte der Außenhandelsverband BGA. "Zwar geht es erst langsam aufwärts, weil viele Länder noch mit den Folgen der Pandemie kämpfen, aber einige sind bereits weiter." Die schnelle wirtschaftliche Erholung Chinas erkläre, warum das Land im Januar bei den Exporten und den Importen Deutschlands wichtigster Handelspartner gewesen sei, sagte BGA-Präsident Anton Börner.

Das sind die Industrietrends 2021

Was sind die Trends für 2021? Wie schätzt die Industrie die wirtschaftliche Lage ein? PRODUKTION hat beim VDMA, VDW, ZVEI und den Unternehmen ZF und Ceratizit nachgehakt. Wir wollten wissen:

Welche Schulnote würden Sie der Konjunktur für das Jahr 2021 geben? Was erwarten Sie von der neuen US-Regierung für die deutsch-amerikanischen Handelsbeziehungen? Die Antworten gibt es hier. 

Wie hat Corona die Zusammenarbeit innerhalb der Unternehmen verändert? Hier geht es zum zweiten Teil der Industrietrends.

Werden die Firmen Lieferketten infolge des Corona-bedingten Zusammenbruchs der Supply Chains dauerhaft anpassen? Werden die Lieferketten wieder regionaler? Alles zum Thema Lieferketten lesen Sie hier.

(Bild: littlewolf1989 - stock.adobe.com)

Das Vor-Corona-Niveau ist noch nicht erreicht

Das Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland bleibt jedoch in weiter Ferne, wie die Wiesbadener Statistiker weiter berichteten. So lagen die Exporte zum Jahresbeginn 8,0 Prozent und die Importe 9,8 Prozent unter dem Niveau von Januar 2020.

Während die Exporte in EU-Staaten zu Jahresbeginn deutlich sanken, legten sie nach China deutlich zu. Hier gab es im Januar ein Plus von 3,1 Prozent zum Vorjahresmonat. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist ein wichtiger Absatzmarkt für Waren "Made in Germany" und hat die Pandemie schon weitgehend hinter sich gelassen. Die Exporte in die USA sanken dagegen um 6,2 Prozent.

Es sei vor allem dem Handel mit China zu verdanken, dass sich die Ausfuhren im Januar erfreulich entwickelten, sagt Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Die Ausfuhren dürften in den kommenden Monaten eine zentrale Stütze der deutschen Wirtschaft bleiben.

Einen Einbruch gab es unterdessen im Handel mit Großbritannien nach dem EU-Austritt zu Jahresbeginn: Die Exporte ins Vereinigte Königreich brachen um fast ein Drittel (29 Prozent) ein, während deutschen Importe von der Insel um gut 56 Prozent fielen.

Die Corona-Krise hatte im vergangenen Jahr tiefe Löcher in die deutsche Exportbilanz gerissen. Die Warenausfuhren brachen gegenüber 2019 um 9,3 Prozent ein - der stärkste Rückgang seit der globalen Finanzkrise 2009. Zeitweilige Grenzschließungen, Störungen in der Logistik und Unterbrechungen der Lieferketten zu Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 bremsten die Geschäft aus, auch wenn es im Jahresverlauf eine Erholung gab.

Für dieses Jahr rechnete der Außenhandelsverband BGA zuletzt mit einem deutlichen Plus. Das Vorkrisenniveau werde spätestens im Sommer 2022 wieder erreicht. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) erwartet 2021 einen Anstieg der Exporte um sechs Prozent.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?