| von Stefan Weinzierl
Ingenieurin
Frauen sind in technischen Ingenieurberufen laut Studie kaum vertreten. - Bild: Pixabay

In technischen Berufen sind Frauen laut Kienbaum kaum vertreten: Der Frauenanteil aller in der Kienbaum-Studie erfassten technischen Positionen beträgt zehn Prozent. In Führungspositionen sind Frauen nur zu sieben Prozent vertreten und ihr Anteil in Fachpositionen beträgt elf Prozent.

Der Vergütungsabschlag von Frauen gegenüber ihren männlichen Kollegen liegt bei Führungskräften bei zwölf Prozent, bei Spezialisten sind es 17 Prozent und bei Facharbeitern 16 Prozent.

Promovierte Spezialisten erhalten höhere Bezüge

Spezialisten mit technischem Hintergrund werden besser vergütet, wenn sie einen Doktortitel haben, so die Studie: Im Schnitt verdienen promovierte Spezialisten 89.000 Euro im Jahr. Ein Spezialist mit einem Bachelor-Abschluss verdient durchschnittlich nur etwa 71.000 Euro.

Das Gehalt von Spezialisten mit Meister- oder Technikerabschluss liegt bei 62.000 Euro und mit einer Berufsausbildung erhält ein Spezialist durchschnittlich 52.000 Euro im Jahr.

Regionale Unterschiede

Auch regional gibt es große Unterschiede bei der Vergütung in technischen Funktionen: In München und Frankfurt am Main verdienen Führungskräfte am meisten. Im Schnitt erhalten sie dort 14 Prozent beziehungsweise neun Prozent mehr Gehalt als der Bundesdurchschnitt.

Die geringsten Gehälter in technischen Berufen zahlen Unternehmen in Berlin und im Großraum Dresden/Leipzig/Halle: Führungskräfte erhalten hier zwölf Prozent weniger Gehalt als der Bundesdurchschnitt.

Kienbaum

Arbeitgeber mit dem höchsten mittleren Einkommen