Vorsitzender des Vorstandes von Jungheinrich: Hans-Georg Frey.

Vorsitzender des Vorstandes von Jungheinrich: Hans-Georg Frey. - Bild: Jungheinrich

Der Umsatz stieg trotzdem um knapp neun Prozent auf 948 Millionen Euro, wie das im SDax notierte Unternehmen am Freitag in Hamburg mitteilte.

"Wir gehen aufgrund der anhaltenden geopolitischen und wirtschaftlichen Herausforderungen davon aus, dass wir dieses Wachstum nicht für das gesamte Jahr fortschreiben können", sagte Finanzvorstand Volker Hues. Er bestätigte dennoch die Prognose für das laufende Jahr.

Knackt Jungheinrich die 4-Milliarden-Marke?

Demnach sollen die Erlöse 2019 in einer Spanne zwischen 3,85 und 4,05 Milliarden Euro liegen - nach 3,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) wird ein Wert zwischen 275 und 295 (2018: 275) Millionen Euro erwartet.

In den ersten drei Monaten des Jahres zog das Ebit um knapp drei Prozent auf 60 Millionen Euro an. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 40,7 Millionen Euro und damit knapp neun Prozent mehr als vor einem Jahr. Deutlich zulegen konnte Jungheinrich zudem bei den Bestellungen.

Der Auftragseingang zog um elf Prozent auf etwas mehr als eine Milliarde Euro an. Das Unternehmen übertraf die Erwartungen der Experten beim Auftragseingang und Erlös - das operative Ergebnis fiel dagegen in etwa so aus, wie es Analysten erwartet hatten.

Umsatz-Ranking: Die Top 20 des deutschen Maschinenbaus 2017

Die Managementberatung Oliver Wyman und Produktion präsentieren die 20 erfolgreichsten Unternehmen im deutschen Maschinen- und Anlagenbauer 2017. Hier geht es zum Umsatz-Ranking.